Die Mondsichel

Als ich für fünf Minuten alleine war.

Ich genieße den Tag auf irgendeine Art und Weise tatsächlich. Vielleicht, weil ich mich trotz der Menschen um mich herum teilweise alleine fühle, als wäre das in diesen Zeiten ein gutes, erstrebenswertes Gefühl. Es bleibt wieder zu lange hell, weil wir diese Sache mit der Zeitumstellung immer noch nicht geregelt haben. Ich hasse es, mein Körper ist für solche Strapazen nicht ausgelegt. Immerhin wird mir dieser Tage ein späteres Aufstehen leichter verziehen als noch vor einem Jahrzehnt.

Weiterlesen

Der Brei

Als die Normalität einkehrte.

Es fühlt sich sehr normal an. Ich weiß nicht, ob das eine gute Sache ist, oder was genau ich davon halten soll. Als vor zwei Wochen die Schulen geschlossen wurden, stellte ich mir zwei Wochen lustiges Homeoffice vor. Jetzt sind die zwei Wochen so gut wie vorbei und es ist immer noch nicht wirklich absehbar, wann das Ende erreicht sein wird. Der Tag ist gut, beinahe ereignislos. Ich erledige die Arbeit, die ich erledigen wollte, kann früh genug Feierabend machen und setze mich in die Sonne, wo wir Musik hören.

Weiterlesen

Das Streaming-Setup

Als ich erklärte, wie ich das mit den Lesungen mache.

Letzte Woche streamte ich – um Menschen davon abzuhalten, ihre Wohnung zu verlassen, bzw. das herumsitzen etwas angenehmer, ein paar Mal Lesungen aus meinem Blog auf twitch (und facebook live) und ein paar Menschen haben tatsächlich zugesehen. Lässt sich übrigens auf diesem youtube-Kanal nachverfolgen. Ich wurde gefragt, wie ich das mache und welches Setup ich dazu benutze und ich werde versuchen, darauf einzugehen. Ich habe recht wenig Erfahrung mit twitch, streame keine Games und hab mir etwas zusammengeklickt, das funktioniert. Will sagen: Das ist alles recht easy und mein Setup ist aus Gründen („Kunst„) eher speziell.

Weiterlesen

Das Eis und das Blau des Himmels

Als ich nachzählte.

Ich habe die Tage bisher nicht gezählt, weil ich nicht ganz wusste, wo ich anfangen sollte. Aber wenn ich richtig gezählt habe, sind es zwölf. Ich weiß immer noch nicht, wie ich es nennen soll, vielleicht bleibe ich bei meiner Schiff-Metapher. Mir ist die Richtung, in die das alles segelt, immer noch nicht klar. Es scheint, als gäbe es jeden Tag ein Tau zu reparieren, was gleich wieder die nächste Reparatur nach sich zu ziehen scheint. Ich durchblicke das alles nicht und versuche, mein bestes Selbst zu sein, so lange ich das kann.

Weiterlesen

Keine Enklave

Als jemand über das Piano sang.

Ich kann mit dem Piano nichts anfangen, aber ich mag den Song darüber. Eigentlich habe ich persönlich ja gar nichts gegen das Piano, aber mein früheres Ich hatte da eine tiefe Verbindung mit einer Piano-Geschichte, die damals noch nicht so lange her war und deswegen war das Piano unsympathisch – obwohl es ja eigentlich gar nicht das Piano war.

Weiterlesen

Der Vorfrühling draußen

Als ich eine Wanderung machte.

Zuerst suchen wir – nicht erfolgreich – am Friedhofes nach Bärlauch. Wo der Hang hinter dem Friedhof, auf dem es welchen gibt, genau sein soll, wie uns gesagt wurde, erschließt sich uns nicht ganz. Die Atmosphäre ist merkwürdig, weil vor dem leeren Friedhof jede Menge Autos stehen, aber die parken vermutlich ständig da. Im Dorf sind ein paar Menschen vor der Tür, meistens mit Hunden oder zum Rauchen. Alle halten Abstand und grüßen sehr freundlich. Während außer uns vor allem Familien oder Paare unterwegs sind, hätte ich fast das Bedürfnis, uns allen ein Schild mit „Es ist okay, wir wohnen zusammen“ umzuhängen.

Weiterlesen

Die Brise

Als ich an Deck stand.

Es ist wie auf einem Schiff. Ich finde den Gedanken tröstend. Es gibt Menschen, die ständig in vergleichbaren Situationen leben und damit klarkommen. Es ist grau, ich laufe in einer virtuellen Welt herum und baue Dinge, die dort Sinn ergeben. Es ist klar, dass eine Situation, in der ich Kontrolle hab, in einer Krisensituation wie dieser erstrebenswert wirkt.

Weiterlesen

Die Sache mit dem Pfirsich

Als ich nochmal vorlas.

Ich habe heute abend nochmal vorgelesen, auf twitch und instagram wieder. Das macht Spaß, weil sich dann doch gar nicht so wenige Menschen dazu einfanden und es ist für mich auch eine spannende Erfahrung, meine eigenen Texte, die ich vor einem Jahr geschrieben habe, so nochmal zu erfahren. Vermutlich mach ich das morgen Abend nochmal.
Folgt mir auf twitch, facebook oder youtube, um das (in den beiden ersten Fällen zumindest zeitnah) zu erfahren.