sentimental sway

In den tiefen Schacht, in dem sitzt, fällt Mondlicht und spiegelt sich auf der schwarzen Wasseroberfläche.
Aus der Ferne hörst du Musik. Ein dichtes Gewebe aus weißem, feinen Gaze spinnt sich langsam um dich, umhüllt dich so weit, dass bloss noch die Augen frei bleiben.
Du fällst in das Wasser und sinkst langsam nach unten.
Merkwürdigerweise bekommst du noch Luft. Nichts verletzt dich.

Ein Kommentar zu “sentimental sway

  1. Pingback: Fireball’s Weblog - Literature is the new rock! » Blog Archive » Jahresrückblick

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *