Der Geburtstag

Als ich älter wurde.

Ich stehe um Mitternacht im Garten, im Vollmondschein. Der Himmel ist beinahe komplett wolkenlos, die Bäume um mich herum sehen wunderschön aus. Ich genieße es, für wenige Minuten einfach nur da zu stehen und nichts zu tun.

Weiterlesen

Die arbiträre Zeitspanne

Als ich die Welt für einen kleinen Moment in Ordnung fand.

Mein Kopf liegt immer noch im Schoß der Person, die wir einst Ruth nannten. Ich weiß nicht, was das heißt, was es ausdrücken soll, wieso sie mir über das Gesicht streichelt, langsam, beruhigend. Ich muss an meinen Bart denken. Den Teil, den ich wachsen lassen will und der Teil, der seit über eine Woche wächst, weil ich ihn nicht rasiert habe. Was ich aber fest vorhatte.

Weiterlesen

Die Fahrt in die Dunkelheit

Als ich aus dem Fenster schauen wollte.

Erst in der Dämmerung fällt mir ein, dass ich Fotos aus der Bahn hätte machen können. Jetzt werden sie alle nichts mehr werden, weil die Beleuchtung (hier zumindest spärlich eingesetzt) macht, dass sich der Innenraum im Fenster spiegelt. Hinter mir brabbelt ein Kind die ganze Zeit vor sich hin, und die Erwachsenen, die es begleiten, ignorieren es einfach. Ich glaub, dass das mit mir auch gemacht wurde, bis zu dem Punkt, dass ich völlig abstruse Dinge glaubte – einfach, weil niemand mit widersprach, wenn ich danach fragte.

Weiterlesen

Der Zwischenraum

Als ich zwischenlandete.

Wir stehen in diesem viel zu kleinen Raum zwischen Abfertigung und Flugsteig am Gate, im Niemandsland Flughafen, an dem alles so glatt ging, dass ich mich für meine Nervosität verfluche. Es ist eng, wir umarmen uns. Ich habe die Zugfahrt nicht so genossen, wie ich sollte. Ich habe der Stadt nicht ausreichend Aufwiedersehen gesagt, da fliege ich schon auf die nächste zu, die wieder nur ein Zwischenraum sein wird.

Weiterlesen

Der Oslobesuch (7)

Als ich durch den Fjord fuhr

Nach einem kleinen Spaziergang durch die Stadt, bei dem ich einmal mehr checkte, wie kompakt die Innenstadt Oslos doch ist und wie nah ich gestern dem Meer war, ohne es zu bemerken, ging es auf eine Rundfahrt durch den Fjord. Zuerst aber noch ein Blick auf das Rathaus, das 1950 fertiggestellt wurde, von der „falschen“ Seite.

Les mer! ->

Der Oslobesuch (6)

Als ich im Regen herumlief

(Ja, das bin ich)

Der Tag beginnt mit einem Besuch im Munch-Museum. Oder eher: Mit Kaffee und Zimtschnecke in der Stockfleths-Filiale im Munch-Museum. Um in das Museum eingelassen zu werden, muss eins durch einen Metalldetektor und das „Gepäck“ (Rucksäcke oder Handtaschen dürfen ohnehin nicht mit rein) wird durchleuchtet. Irgendwie verständlich, weil die Sammlung wohl ziemlich wertvoll ist, aber halt auch ein klein wenig nervig.

Les mer! ->

Der Oslobesuch (5)

Als ich viele Museen besuchte

Heute morgen ging es nochmal mit der Fähre zur Halbinsel Bygdøy, auf der sich viele Museen befinden. Erste Station war das Vikingskipshuset, in dem drei zum Teil sehr gut erhaltene Wikingerschiffe zu sehen sind, außerdem viele Grabbeigaben, die mit den Schiffen gefunden wurden.

Les mer! ->

Der Oslobesuch (4)

Als ich die Fähre nahm

Wie immer zu spät aufgestanden, im Stockfleths im Nobel Peace Center gefrühstückt und dann die Fähre zur Halbinsel Bygdøy genommen, auf der sich jede Menge Museen befinden. Heute war dann irgendwie nur mehr Zeit für das Norsk Folkemuseum. Das lag auch daran, dass das mit über 150 Gebäuden so riesig ist.

Weiterlesen

Der Oslobesuch (3)

Als ich nicht ganz so viel herumlief.

Heute ging es ins Arbeidermuseet, also das Museum der Arbeit, in dem die Geschichte der Industriebezirke Oslos, die sich vor allem um einen Flusslauf entlang ansiedelten, aufgearbeitet wird. Das Museum ist eher winzig und alle Texte sind auf Norwegisch, für englischsprachige Besucher*innen gibt es einen Audioguide. Ich fand den allerdings eher sehr knapp, was ein wenig enttäuschend ist. Angesichts dessen, dass die Ausstellung sehr gut gemacht ist, hätte ich gerne mehr davon aufnehmen können. Auch der Klassenkampf kam mir etwas zu kurz.

Weiterlesen

Der Oslobesuch (2)

Als ich viel herumlief

Endlich mal ausgeschlafen! Oder zumindest so lange, bis die Katze an der Tür kratzte, aber das war halt lediglich so eine kleine Unterbrechnung. Es ging gleich los in den botanischen Garten, der hier um‘s Eck ist. Neben Pflanzen aus aller Welt, Gewächshäusern mit gigantischen Seerosen und dem naturhistorischen Museum gibt es auch einen Wikinger*innen-Garten, der erklärt, was für Pflanzen damals so in Mode und Gebrauch waren.

Les mer →