Autor

Mein Name ist Joël Adami, im Internet war ich lange Zeit unter den Nicknamen Fireball und mittlerweile eher als JollySea unterwegs. Früher waren solche Nicknames mal identitätstiftend, das hat sich aber mittlerweile geändert, ihr dürft mich also gerne mit meinem Vornamen anreden.

Ich bin mittlerweile Anfang 30, begonnen habe ich dieses Blog allerdings 2001, im zarten Alter von 14 Jahren. Ich habe irgendwann beschlossen, die alten Einträge stehen zu lassen, auch wenn sie selbstverständlich nicht mehr unbedingt meinen aktuellen Stand zu bestimmten Themen reflektieren. Da alle Beiträge mit einem Datum versehen sind, ist hoffentlich offensichtlich, dass sie halt älter sind.

Dieses Blog ist ein privates Projekt und meine persönliche Spielwiese, weshalb vor allem eine Mischung aus tagebuchähnlichen Einträgen und literarischen Versuchen findet. Da ich mittlerweile hauptberuflich politische Analysen, aber auch Rezensionen zu Kulturgütern schreibe, sind diese Textgattungen auf dem Blog seltener geworden.

2019 nahm ich mir vor, jeden Tag einen Blogeintrag zu schreiben – ich bin selbst erstaunt, dass das funktioniert. Auch 2020 scheine ich diesem Vorsatz immer noch gerecht zu werden.

Beruf

Ich bin professioneller Journalist und arbeite bei der luxemburgischen Wochenzeitung woxx. Dort kümmere ich mich vor allem um umweltpolitische Themen: die Klimakatastrophe, Mobilität und Naturschutz. Ich schreibe aber auch über das Internet, Popkultur, Politik und LGBTIQA-Themen.

woxx

Außerdem bin ich Moderator beim ersten luxemburgischen Sexpodcast Méi wéi Sex, der auch bei Radio ARA läuft.

Ausbildung und Werdegang

Ich habe eine Ausbildung als Umwelttechniker („Technicien de l´environnement naturel„) abgeschlossen und danach einen Bachelor of Science im Umwelt- und Bioressourcenmanagement gemacht. Danach habe ich das anschließende Masterstudium an der Universität für Bodenkultur Wien weiterstudiert, jedoch ohne abzuschließen. Seit Beginn meines Studium war ich hochschulpolitisch aktiv, vor allem in der Österreichischen HochschülerInnenschaft. An der BOKU habe ich zwei Jahre lang das ÖH_Magazin der dortigen HochschülerInnenschaft betreut, dann bin ich in der Redaktion des progress’ gelandet, wo ich vier Jahre lang vor allem Print, aber auch Online gemacht habe.

Von 2004 bis 2017 habe ich außerdem (völlig freiwillig und unbezahlt) Radiosendungen bei den Jugendsendungen Graffiti von Radio ARA moderiert, allen voran das Magazin „Crumble“. Natürlich war es logisch, als Blogger und Radiomoderator einen Podcast zu produzieren. So war Angscht a Schrecken zu Lëtzebuerg auf Radio ARA und im Internet zu hören.

Literarische Projekte

Ich war in der Autor_innenenbewegung Les jeunes mélancoliques aktiv und bin auf dem Audiobuch Write Out Loud zu hören sowie in der Anthologie Projekt*txt zu lesen. Die allermeisten meiner Texte sind fiktiv und in der Rubrik literarische Spielwiese zu finden. Mein Schaffen umfasst eine recht große Anzahl an Stilen, von Traumberichten und Beziehungsgeschichten, sozio-politischen Essays bis hin zu kryptischen Texten über Lebenserfahrungen und Gefühlslagen. Literarische Werke sind wahrscheinlich nicht autobiographisch, wirre Texte in Rubriken wie Project:SEELE wahrscheinlich schon.

Zur Fiktionalität dieses Blogs

Ich kann zu diesem Thema nur auf ben_ verweisen: „Nichts in diesem Blog ist also zuverlässig. Der neuen Sicherheit setze ich eine neue Unsicherheit entgegen. Dieses Blog ist ein literarisches Experiment.“

Veröffentlichungen:

Kontaktmöglichkeiten

Per twitter: JollySea
Per Mail: email [ät] joeladami [dot] net
Wer kann, kann verschlüsselte Emailkommunikation einsetzen. (PGP – hier ist erklärt, wie das geht.) Mein öffentlicher Schlüssel (Key ID: 0x2ea26bd7). Wer das nicht kann, darf auch so eine Mail schreiben.

In den Medien

Mein Blog und/oder ich werden manchmal von Medien erwähnt oder gar interviewt. Ich mach das gerne, würde aber alle bitten, die sich überlegen, mich zu über Blogs allgemein zu befragen, nachzudenken, ob es vielleicht nicht andere Blogger_innen oder Netzmenschen gibt, die sich auch eignen würden. Es gibt genug Frauen und nicht-cis-Männer in der Blogosphäre, die genausoviel oder mehr zu sagen haben als ich.
Wenn es um meine Inhalte geht, stehe ich natürlich gerne zur Verfügung.

Joël und das Blog

11. September 2013 – Sven Wohl – „Das Urgestein“
20. April 2012 Lëtzebuerger LandInes Kurschat: Kevin allein zuhaus’
27. Juli 2011 100,7: Yves Stephany – „Invite virum Dag“ über fünf Jahre Twitter (mp3)
29.12.2010 RTL Lëtzebuerg: Anne Schaaf – Magazin.
13.08.2008 Tageblatt: Janina Strötgen – „Twitter ist die Raucherecke des Internets“ (Reaktion)

Über Les jeunes melancoliques und Write Out Loud

17.04.2012 RTL Lëtzebuerg über junge luxemburgische Autor_innen und Write Out Loud
07.2011 100,7: Yves Stephany – Word Up (mp3)
18.09.2009 100,7 – Rendezvous mam Buch über les jeunes melancoliques (mp3)
27.12.2007 Woxx – Luc Caregari: De la joie d‘être triste