_

Du hasst dich, shinji? Und du verletzte andere, weil es mehr schmerzt als dich selbst zu verletzten.
Armselige Kreatur. Aber so fühle ich mich.
Na und? Willst du jetzt aufgeben? Nichts, ausser Leere und Selbsthass, ist das was ich sehe.
Und Trotzdem reisen wir weiter zum Fluchtpunkt des Lebens.
Die Kusszene, und dabei…höre ich IHR irrres Lachen.
Ich hasse dich, ich hasse dich, ich hasse dich.
Aber noch viel mehr hasse ich mich selbst.
Und trotzdem Fire, bleib wie du bist.
Schreihe und zerstöre die EVA series, die letzten Engel mit der Seele des letzten Engels.
Zerstöre sie und lerne daraus, wie man zerstört.
Ich war schon mal dort. Ich war schon an diesem Ort. Ich war schon an diesem See, wo das alles passiert.
Ich hatte das Gefühl vergessen aber jetzt errinere ich mich wieder.

Ich weiss wieder, das sich dort war, weiss wieder, was SIE mich hat vergessen lasen.
Sie war Asuka. Aber Asuka ist nicht sie.
Gomen Nasei

Du stellst deine eigenen verkümmerten Gefühle
unter die der andern,
und jetzt hörst du sogar ihre Musik.
Wünsch ihr Glück, sie hat es verdient…
Ja, als eine der einzigen, die mich versteht,
hat sie es wirklich verdient
egal wo ihr Weg geht
do you what that meaned?
Wer weiss das schon…
Mir kommen irgendwie fast die Tränen,
aber nicht wirklich aus Trauer,
sondern eher, weils so schön war,
schön war, verstanden zu werden,
und jetzt wirft die Trauer ihren Schatten über mich
aber ich weiss, was ich gesagt, war richtig
du darfst nicht immer nach den andern schauen, Fire,
aber noch weniger darfst du irgendwem deinetwegen
Unrecht antun,
Und so,
Wiederhole ich meine Gebet:
Nutze deine Chancen,
und zwar alle, die du hast!
Du hast es verdient, mehr als alle andern!

Gott weiß, ich will kein Engel sein…
Eine Woche.
Shinji, hast du schon geküsst? Asuka?
Ups, wo hab ich meine Hand denn jetzt? Meine Hände. Beschmutzt durch Berührungen.
That wasn't real…
Was habe ich mit ihr gemacht?
That wasn't real. Errinerung ist nur ein Bild im Kopf. Ich könnte alles mögliche mit ihr angestellt haben…
That WASN'T real!
Gekreuzigt wandere ich durch die Strassen, flüchte vor mir selbst, vor den Dingen, die niemals geschehen sind. Ich sterbe bei meiner Wiedergeburt, verbrenne mich mit Wasser.
GO AWAY! GO OUT OF MY MIND!
Und sie…sie sollen alle sterben… alle…sterbt alle!
Would'nt it be nice if everyone would just die?
Kommt und sehet, Zeugen, den Fluchtpunkt haben wir ereicht.
Amen, das sage ich euch:
Sehet und staunend, dies ist der Fluchtpunkt, der zentrale Horizont des Lebens!
Wir wissen nicht wohin, wir wissen nicht woher, das einzige was uns tränkt ist der Hass

Hat es…hat es begonnen? Endlich ?
Und das Blut wird bilden ein Meer, die Gerippe der Toten werden sich stapeln bis ins Unendliche aber wir,
WIR WERDEN LEBEN!

Es hat begonnen… wer sind diese Leute, Mutter?

Zeit vergeht, viel zu schnell. Bald sind schon wieder Sommerferien. Bald gibt es das Weblog schon…ein Jahr. Bald kommt Hp5.
Bald bin ich 3 Jahre auf der Expertenrunde ( in etwas mehr als nem halben Jahr ;-) )
Und in nicht allzu langer Zeit ist wieder Weihnachten. Das muss man sich mal vorstellen.
Let it be, let it be. Ich wusste gar nicht, das Beatles-Lieder so schön sein können. Ach, wir brauchen alle ein Fenster mit One way glass, dann kann die Reise zum Fluchpunkt der Erde weitergehen.

Und heute war plötzlich Schluss…
Grund: in 2 Monaten geht sie ins Internat, dort hat sie keinen Ausgang, und da sie das lieber jetzt sagt als in 2 Monaten, machten wir heute Schluss. Na ja, ich hoffe mal, sie kommt heute Abend nicht wieder zurückgekrochen, und auf ihr Geheiss hin soll ich auch keinen zweiten Abschiedsbrief schreiben.
Das merkwürdige ist ja, es tut mir nicht leid, ich fühle mich eher erleichtert.
Und um von weit unwichtigern Dingen zu sprechen: ich bekam heute die allerste Eintragung ins Klassenbuch überhaupt:
In Kunst, und ich habe mich des unverzeihlichen Verbrechens schuldig gemacht, mein Geodreieck vergessen zu haben. Diese überaus schlimme Tat bereue ich kein bisschen und bin immer weiter auf dem Weg zum Psychopaten: Ich trinke Apfelschorle, Cola Light mit Zitrone und esse Lakrize. Was hat das mit Psychopaten zu tun?
Ganz einfach: Ich tue es, und ich bin einer. Fertig.
Desweitern wurde heute die Söldner/Kopfgeldjäger-Truppe „Kakaquaetenkrieger“ um einige Mitglieder erweitert. Eigentlich sollten wir an unsern Namen feilen, aber vieleicht sollten wir auch einfach behaupten, er wäre „Style“ (ebenso wie die Sandalen und die fettigen Haare)
Da steh ich also nun, wieder (einmal) solo, Anführer einer Söldnergruppe, und ohne rechtes Ziel vor Augen. Na ja, schultern wir unsere Minigun (oder ist es schon eine Gatteling Canon?) und wenden wir uns unserm Ziel zu: dem Fluchtpunkt des Lebens.

Sie erzählt mir ihr Leben, dh. hauptsächlich ihre Lieben, ihre Erlebnisse, und ich bin mir nicht mehr sicher ob ich den Menschen liebe, der mir das erzählt, oder einfach nur die Idee, jemanden zu lieben.
Eigentlich macht es ja keinen Unterschied, und trotzdem habe ich Angst, im Nachhinein jemanden verletzt zu haben, weil ich nicht das Richtige geliebt habe. Ich brauche Spiegelglass.
Man sollte im Allgemeinen sehr viel mehr verspiegeltes Glas einsetzten, das würde helfen, den Fluchtpunkt des Lebens zu finden.
Und dann fahren wir in die Zukunft zurück, töten unsere eigenen Etern vor unserer Geburt und verhelfen dem Universum so zu einigen Löchern mehr im Raum/Zeit Kontiuum (ach, ich liebe dieses Wort)…
Aber wo war ich? Ja, ich möchte ihr noch so viel sagen, aber sollte ich die Gelegenheit dazu auch nicht haben, dann weiss ich, was ich tun werde. Ich werde den Himmel anstarren und mich dann gegen meine Mauer legen, an den äussersten Rand meines Bettes, den Kopf nicht auf dem Kissen, ich werde Led Zeppelin hören und ich werde schlafen und alles für nie geschehen erklären. Dann ist alles einfach überhaupt nicht passiert.
Denn Errinerung ist nur ein Bild im Kopf, ich kann alles getan haben, wenn ich mich nur daran errinern kann.
give me a window with one way glass

In letzter Zeit mehren sich die Einträge zu nachtschlafender Zeit, merke ich.
Aber was solls? Alle Künstler schlafen am Tag (das habe ich heute gemacht) und leben während der Nacht.
So ist das Leben, so mag ich es. Nachts ist es ruhig, man ist alleine, niemanden stört seinen, Nachts ist es dunkel, Nachts sind die Sterne am Himmel.
Nachts ist es nicht so unerträglich warm und Nachts sind keine Menschen auf der Strasse. Sagt mir mal etwas, was Nachts nicht schlechter ist als am Tag?
Ok, man kann nicht einkaufen gehen und das stimmt auch wieder nur zur Hälfte.
Amazon hat 24/24 auf, und Lebensmittel brauche ich noch nicht zu kaufen.
Ansonsten Fire, was macht das Drehbuch?
Dem drehbuch gehts gut, ich weiss nur nicht recht, inwiefern das ganze ne richtige Story wird oder nur ne Anreihung von Gedanken. We' ll see…

Nachdem mir die Werbung gestern lange genung gesagt hat, dass der Tag ein Freitag der 13. sei und ich nicht an das Unglück glaube, geschah dennoch etwas, das mich etwas verletzte:
Sarah erzählte mir von ner Wette mir ihm; er soll besser küssen können als ein Ex von ihr. Und sie hat die Wette nur angenommen, weil sie dachte, er würde einlenken. Und diese Wette soll jetzt ein „Spaß“ sein und weil eine Wette eine Wette sei, will sie denn nun…
Ehrlich gesagt: bei dem Gedanken daran wird mir schlecht. Er hat kein Recht dazu, und wenn sie es macht, muss sie die Konsequenzen tragen. Und mir wird schlecht bei dem Gedanken. Aber jeder Mensch ist für sein Glück selbst verantwortlich und muss wissen, was er tut – triff deine eigenen Entscheidungen und trage dann die Konsequenzen!
Fireball

PS: Ich mag dich immer noch, Sarah. Aber ein drittes Mal werde ich nicht mit dir zusammen kommen, nur so als Warnung.

Mein Leben muss ein furchtbar schnulziger Hollywood-Film sein. Jedenfalls könnte man das stellenweise meinen, wenn man sieht, wie sich meine Beziehungen entwickeln. Immerhin haben ich und Sarah am selben Abend wieder zueinander gefunden. Und ich sage das jetzt, ohne an einen bestimmten Film zu denken, dessen Namen ich lieber nicht erwähnen will:
Mein Leben ist ein Film oder ein Buch. Und Jeder, der dagegen spricht, ist nur ein weiterer Beweis dafür :-P
Na ja, egal. Ist ist jedenfalls ein sehr schönes Gefühl, wenn ein Mensch, von dem du diese Worte nie wieder zu hören glaubtest, dir ins Ohr flüstert, dass er dich sehr, sehr mag. (und das kommt im Luxemburgischen einem „ich liebe dich“ gleich, weil es das Verb „lieben“ im Luxemburgischen nicht gibt)
Ja, die Details wieso und weshalb sind nicht wichtig. Ich weiss sie, das genügt mir. Und es ist gut so.
Desweitern plane ich eine Art Filmprojekt (ein Drehbuch jedenfalls), leicht autobiographische Story, von einem Jugendlichen, der mit seinem Leben nicht mehr klar kommt.Und das ganze soll unter dem Titel „Hate me“ laufen, welcher auch schon Namenvetter für ein früheres Drehbuch stand, das aber verloren ging. Wie dem auch immer sei, alles nimmt seinen normalen Lauf, wie es scheint.