_

28. August 2003 21:35

Gestern bewölkt, warn am Strand, wo ich in Umberto Ecos „Die Grenzen der Inperpretation“, das immer intressanter wird, besonders für mich als „Hobbyautor“ ;-) gelesen, Briefe geschrieben (darunter einen SEHR netten an Herr Sax), daselbe mit Postkarten getan und einige wenige sehr nette Steine gesammelt habe. Abends Bauchschmerzen, die sich heute als Durchfall erkentlich machen. Heute morgen Einkaufen, heutemittag dann (neu)steinzeitliche Gräber in Loqumariaquer. Eigentlich intressant, wenn man bedenkt damals solche immense Anstrenungen für ihre Götter (oder wasauchimmer) unternommen haben, man im Mittelalter und davor prächtige Kirchen/Tempel erichtet hat, und heute? Meine Mutter meinte, die Zwillingstürume dem Gott Geld, und damit hat sie nicht mal so unrecht.
Aber nun zu etwas anderem: Fire mal dir oder besser gesagt stell dir Reba doch mal vor:
Wie siehst sie für dich aus? Kombiniere deine Idealvorstellungen mit den Informationen die du hast und achte drauf, dass es keine Wichsvorlage wird… Mhmm, zuerst mal blonde haare, weisst du, kleiner als du, braune Augen – von der ersten WErscheinung so in etwas wie V zur Zeiten des Löffelmörders, vieleicht etwas aälter, „reifer“ wikend (ja, du weisst, WELCHE Körperteile bei einer 16 Jährigen größer sind als bei einer 13 Jährigen, the fuck!)
Das genügt erstmal.. was hat sie an?
Schwer zu sagen, sagen wir mal, nen blauen Rock, bis etwas (nachträglich:etwas, Fire? ich hoffe doch etwas mehr..) unter den Knien, vieleicht einer von diesen leichten Dingern, wie am Strand halt.
Wieso keine Jeans?
Weil Jeans zu „Hintern-betont“ sind? Und die Kombie Jeans unter Rock ist etwas zu ungewöhnlich, aber cool. Drüber vieleicht ein Top oder so, aber eigentlich ist die Vorstellung von Reba nicht so wichtig. W i c h t i g sind die Gefühle für sie und das Wissen, das sie exsistiert!