_

Eine triste Kleinstadt, darüber bedeckter Wolkoenhimmel

So siehts im Moment aus, wenn ich aus dem Fenster schaue. Keine besonders schöne Aussicht, aber mit Liedern wie „Stairway to Heaven“ oder „Wish you were here“ ist es einfach nur wunderbar. Na ja, wie auch immer, ich wollte nur mal nen Foto hiereinkleben, ist doch mal was anderes, net?

Wie kann man nur so früh schon auf sein? Es ist noch mitten in der Nacht…(Ich wette, über die Hälfte von euch schaut sich jetzt erst die Uhrzeit an, net? gotcha!)
Na ja, ich wurde äusserst unsanft erwacht. (Wirst du das nicht jeden Tag, Fire? ) Soweit ich das mitbekommen habe, hat mein Bruder die von meiner Mutter angeordnete Räumaktion in einen Wettbewerb mit als Hauptgewinn den größten Schatz auf Erden – das Vorrecht, auf dem Gameboy zu spielen, ausgesetzt und so die Zwillinge ans Kampfaufräumen gebracht hat. Allerdings fand der langsamere der beiden das ungerecht und setzte seine Allzweckwaffe – das Schreihen -, ein. Und irgendwie redeten sie immer nur vor meiner Tür.So bin ich erwacht. Zu allem überdruss auch noch mit einem „Problem“, das dem weiblichen Anteil meiner Leser unbekannt sein dürfte (es fehlen dazu einfach _gewisse_Teile), das zugebenermassen früh morgens nicht sehr angenehm ist. (Na ja, es ist immer ein frühmorgentliches Problem, sonst hiesse es ja nicht so.) Und bevor ich jetzt über Vor und Nachteile davon rede, fahre ich lieber mit nem anderen Thema fort:
Gestern abend wieder mal was trinken, diesmal ohne Lisa – dafür aber umso asozialer. Ich weiß net, gefiel mir nicht so richtig, aber besser als herumsitzen ist es allemal. Und ich glaube, für jetzt habe ich genung geblogt. Ich weiß nicht, aber irgendwie fehlt der Drang, noch was zu schreiben. Was wurde aus dem magischen Weltkartenspiel, den kribbelenden Händen, was ist damit, Fire?
Wieso ist die Welt gestern net untergegangen?
Na ja, kA. Vieleicht nächstes Jahr.