_

Ich komm in den Ferien vor eins nach Hause. Okay, gestern wars beispielsweise nur eine Stunde, aber es war noch vor eins. Brot ansetzten konnte ich aber nicht mehr, da ich weder Lust zu so etwas hatte, noch morgens früh genung auf gewesen wäre, um Brot zu backen – und überhaupt, wir kaufen unser Brot.
Merkwürdigerweise behauptet meine gesamte Familie, meine Schwester hätte mich erwacht, woran ich mich nicht errinern kann. De Facto muss ich endweder im Schlaf zu ihr gesprochen haben oder ich bin wieder eingeschlafen – und somit dennoch, wie ich es von Anfang an behauptet habe, von alleine aufgewacht. Man hat mir natürlich die Pizza mit dem meisten und schärfestem Fleisch bestellt, nur weil ich die irgendwann mal bestellt hatte, und meine Mutter sich nicht daran errineren konnte, was ich noch so mag. Nun, nach der üblichen „Geh doch früher schlafen und stell dir den Wecker!“-Zeromonie (lustig hierdran ist, dass jedes Mal, wenn mein Wecker zu laut ist, jemand den Stecker rauszieht. Und zwar so lange, bis er nicht mehr programmiert ist. Und merkwürdigerweise empfehlen mir die gleichen Leute, ich sollte ihn stellen. So what?), hab ich dann wohl etwas über Pizza gesagt, und mein Erzeuger (es ist mir sowas von egal, und wenn das Wort der Bravo gehört, ich benutzte es trotzdem,blue eyed girl!) meinte dann, wenn sie mir nicht schmecke, könne ich ja gehen.
Okay, ich habe nun noch etwas Hunger, aber ich habe noch Müsli, Lakritze-Gummibärchen, 5 der Bestechungskugeln von Sirius und Salzstangen. Daraus lässt sich sicherlich ein reichhaltiges Frühstück..improvisieren, wenn ich denn zu hungrig werde, vor 18 Uhr. Oder ich werde mir einen Expresso mit Kakao machen und wieder schlafen gehen. Oder so.
War gestern in Lux City. Mit Stella. Ohne ihren Freund. Und ich habe das Gefühl, dass ich diesen Nachmittag nicht umbedingt der öffentlichkeit präsentieren muss.
Obwohl, an sich waren wir einfach nur einkaufen und was trinken. Und ich kann meine Mails jetzt vom Handy abrufen. Uh, technsicher Fortschritt, ich komm dich holen.
Dann einen merkwürdigen Abend verbracht, und das hauptsächlich auf einem Spielplatz. Und ich weiß nicht, was komischer war. Die Anwesenheit von Alkohol, oder diese Spielgeräte, mit denen man locker jemanden umbringen könnte, wenn man nur schnell genung dreht.
Und über allem hängt wieder einmal Joe Cocker's wohl unsterbliche Worte, obwohl sie von John Lennon sind:
What would you do if I sang out of tune…
Luxemburgisch? Eine Sprache, ein Dialekt? Sehr stark verzerrtes Moselfränkisch mit sehr vielen eigenen Ausdrücken und französichem Einfluss. Wieso fragst du, Naru?
Fire wüsste gerne, wie man sich mit seiner Familie verträgt, die einen nicht fürs Mittagsessen erwacht. Und irgendwie dem Glauben erlegen ist, das jemand erwacht, wenn man ihn nur lange genung ruft. Und zwar auf der Lautstärke, die man sonst auch nie hört. Weiterlesen

Da sich livejournal konsequent gegen Kommentare wehrt. Bzw. jetzt lädt die Seite zwar, aber ich habe jetzt keine Lust mehr, einfach nur zu kommentieren. Ausserdem hat die Seite gerade aufgehört, zu laden. „The Document contains no data“
Abgesehen von dem Hintergrundbild oben und dem Wort „latin_doll (lat“.Was solls?
Comme, wir wissen wie deine Haare aussehen, denn du hast es uns erzählt. Nun, ich will trotzdem ein Foto. Ich mein, wenn du schon sagst, dass ich kein bekomme… das ist wie Stellas berühmtes „Kitzel mich nicht“, das ich irgendwann in Interviews, Gesprächen mit meinen Fans, auf dne Notzien die ich auf einem öffentlichem Klo vergessen habe, meiner Autobiographie – und meinen Memoiren erwähnen will. Es lockt, es suposiert, das man fragen/tun soll, was einem gerade verboten wurde. Das ist viel stärker, als wenn su sagen würdest „Fire, willst du ein Foto von meiner Achtziger-Jahre-Britpop-öko-Kindergärtnerin-Frisur?“ Und wenn ich sage stärker, dann mein ich sehr viel stärker.
So stark wie der Drang, über Raumschiffantriebe, Photonengeschütze und illegale Slipstreambenutzung zu sinieren. Alternative Physik. Mechanik des Geistes, Ehtik der Maschine, Sinti-Urbanistik.
Und ich sehe mich selbst, als Zwanzigjähriger, mit langen fettigen schwarzen Haaren (obwohl meine Haare weder schwarz noch fettig, nur voller Wachs und in Dread-Form sind), in dem urbanen Dschungel einer Zukunftsgroßstadt, die kupfern scheinend, eine Atmung hat, Giftgase austösst und wieder einatmet, und dennoch in diesem seltsamen Moment ruhig ist, mir einen Weg über den Grund suchend, dort, wo keine Autos mehr fahren, es aber immer noch genung Dunst gibt, während ich eine selbstgerollte Zigarette suche. Ich habe eine futuristische Waffe um den Gürtel gebunden. Und dann fängt Joe Cocker an zu singen:
What would you do if I sang out of Tune…
Und es wirkt nicht mehr so futuristisch wie es mal hat, aber das stört niemanden. Es ist der Blues der Zukunft, die Langeweile in Raumschiffen, die Beugung vor der Unendlichkeit und den Sternen.
Und dann bleibt die Frage, wieso es keine Filme gibt, in denen jemand Spaß im Weltraum hat. Ohne dabei das Universum zu retten oder zwei Köpfe zu besitzen, ohne sich zu betrinken oder sowieso schon in guter Stimmung zu sein, weil die Roboter eh schlecht gelaunt sind – und ich spiele hiermit nicht nur auf Marvin an.

Du musst doch aber zugeben, Naru, dass der Humor sich in gewisser Weise ähnelt. Aber ich habe natürlich einfach nur vergessen, den Autor hinter dem Titel zu änderen. Penlich, dass es jemand merkt.
Partys hatte Fire mit 14/15 nur eine, da waren wir auf ner Wiese, und es gab nen Fass Bier und ne Flasche Wodka. Und Limonade. Fire hat sich für Limonade entschieden. Fire hatte ausserdem eine Musikkassette mit Alice Cooper dabei. Ich habe sie dann mitgesungen. Ganz.
Ja, ich weiß wie Commes Nase aussieht. Jedenfalls schräg von hinten.
Alternative Physik in Spielbüchern? Ich hatte immer nur welche, wo ich von irgendwelchen Mumien gejagt wurde – oder mich selbst in Mumien vewandelte.
Ich muss übrigens Essen gehen. Ich ignoriere diese Tatsache jedoch, da ich noch nicht wirklich hunrig bin, und zu Ende bloggen will. Und ich mache mir Sorgen um meinen Stil, den ich nicht habe, Ich kritzele einfach nur meine Gedanken – in virtueller Hinsicht – dahin und das wars dann. Das, was die Leute gut finden, ist die Stimme in meinem Kopf. Wäre schön, wenn es irgendwann mitm Radio auch so klappen sollte.
Fire hat keine neue Unterwäsche.

Comme hat Geburstag. Ein Tag nach meinem Blog, und ein Tag vor Naru und Tarus jüngerer (nehm ich mal an) Schwester.
Lust, die Welt in die Tonne zu treten? Pinselverkäufer in der Schule? Hach, wie weit ist der kapitalismus denn schon, dass er seine Auswucherungen in öffentlichen Bildungsgebäuden hineinwindet? Ich sagte ja mal, ich würde nicht aufgeben, bis man mich zerhackstückelt und bei MacDonalds in kleinen Tüten verkauft. ich frage mich: Was passiert, wenn ich bei einer anderen Fast-foot Kette in kleinen Tüten verkauft werde? Und kann man aus Drachen Döner machen? Und hätte ich diese Fragen auch, wenn ich Vegetarier bzw. Veganer wäre?
Und kann es vegetarische Fast-Food Ketten geben, in einer ideallen Zukunft, in der alle Menschen schön und Roboter aussehen wir Einfahrtsbehinderungen in der Fußgängerzone?
Ich esse ein Stück Torte, das gestern noch tiefgekühlt war. Hat Torte eigentlich auch 3 oder 4 Materialzustände? Also, in Gas und Plasmaform? Und kann man einfach behaupten, alternative Physik würde funktionieren?
Für diejenigen, die nicht wissen, was alternative Physik ist: Man kritzelt irgenwelche unverständlichen Figuren auf ein Blatt Papier und würzt das Ganze mit Worten wie „Raum-Zeit Kontinuum“, „Wurmloch“, „Dimensionspalte“, und „Antimaterie“. Dann versucht man die Zeichnung zu erklären, und damit beweist man die zeitweise Alterung einer Person, die Möglichkeit von Zeitreisen und wie unsinnig es ist, mit einer Lokomotive durch die Zeit zu reisen.
Das errinert mich an die äusserst fruchtbare Diskusion über die Bedeutung des Wortes stringent zwichen Gilles und mir, angeknüpft an den Zeitreise-Paradoxon Thread im Forum.
Was das Forum betrifft, hier gilt das gleiche wie mit den kleinen Tüten bei Fast Food Restaurants. Ich werde es nicht verlassen und ich werde sicher zurückkommen. Nur um das einmal offiziell gesagt zu haben. und Albus hat jetzt nen Blog. Nur um es mal gesagt zu haben.

2 Jahre Bloggen.
Vor genau zwei Jahren, um 15:54 began ich mein Blog. Schicksal, das es nun 2 Jahre und eine Minute sind.
Ironie des Schicksals auch, dass das Forum an diesem Tag geschlossen wurde. Provisorisch, jedenfalls.
2 Jahre sind lang, jedenfalls im Internet. Und dennoch erscheint mir jeder schicksalhafte Sommer, in dem es auch einige merkwürdige Vorfälle wegen einer Tasse gab, noch nah.
Wie stehe ich nun da, nach 2 Jahren? Eine Domain und eigner Webspace war das erste, dieses Jahr folgte ein überarbeites Design, komplett mit CSS. Ich stehe auf meinem bett und lehne mich aus dem Dachfenster, der sanfte Sommerwind streicht mir durchs Gesicht. Ich habe zwei Jahre lang (fast) jeden Tag gebloggt. Und ich finde nicht, dass es Zeit ist, aufzuhören. Weiterlesen

Morgen wird mein Blog 2 Jahre alt. Bzw. das Blog in dieser Form. Bzw. in so ähnlicher Form wie das hier.
Und ich fordere Ntess und alle anderen Forumsfreunde von mir auf, es mir gleich zu tun, da es mit dem Forum eventuell zu Ende sein könnte. Jedenfalls prophezeit das die Fraktion derer, die offiziell gegangen sind und nicht wieder wiederkommen wollen.
Dabei sind doch erst 2 oder 3 Jahre, seit ich mit Snuff ne Wette abgeschlossen habe, und ich habe nicht damit gedroht, zu gehen. Wie schade, wenn es vor Ablauf der 5 Jahresfrist nicht mehr geben würde.
Schule in den letzten Tagen ist, was vom System übrigbleibt, wenn es nicht mehr um Punkte geht. So würde Bert es ausdrücken, und ich glaube, er hat Recht. Weil es einfach niemanden mehr intressiert, was gemacht wird, Lehrer ebensowenig wie Schüler. Und anstatt was sinnvolles zu machen – immerhin könnte man zB. Regionalgeschichte in Geschichte machen, praktische Exprimente in Physik, und ne Diskusion auf Spanisch in Spanisch – wird lieber nen Film gekuckt oder nichts gemacht.
TIs hab ich jetzt verstanden, aber kompliziert finde ich es immer noch.
Comme, färb dir deine Harre rot. Weil Fire steht auf rote Harre. Und okay, Fire will net Commes TI oder so werden, aber wieso nicht tun, was Fire gefällt? *gg* Comme hat ne schöne Nase. Find ich.
Und ich find, das waren jetzt ziemlich viele Komplimente für einen Post. Ja ganz recht, man schreibt Post, net „Blog“. Und Taru, du bloggst doch bei xanga, oder irre ich mich?
Ansonsten war ich heute die Digtalfotos vom letzten Jahr zum Fotografen tragen. Mit meiner Mutter, weil die sich nicht traut, soie weiß net, was zu sagen. Die Verkäuferin fragt mich einfach nur, ob ich alle Bilder auf der Cd will oder mir sie rausuchen will, ich sag, sie seien bereits ausgewählt, sie macht das klar und meine Mutter bezahlt, fertig isses. Dann noch festgestellt, dass es orange Jeans gibt, und dass die an manchen Menschen sogar gut aussehen. Merkwürdigerweise hab ich mir vorgestellt, wie ich wohl in ner orangen Jeans aussehen würde. Dann is mir eingefallen, dass ich schon seit ewigen Zeiten keine Jeans mehr trage. dann die Frage, ob das anders wäre, wenn ich nen Mädchen wär.

Stromausfall beim Bloggen. ich hasse es, weil ich schon beinahe fertig war (in Wahrheit bin ich nicht über die erste Zeile hinaus gekommmen, aber wie lang die war, weiß ja niemand.)
Na ja, Blogs als Werbeflächen würden komerziell nicht funktionieren. Ich meine, ich kann dir dreihundertmal nen bestimmtes Waschmittel anpreisen, wenn ich selbst net davon überzeugt bin, wirst du das merken – bzw. spätetens wenn drei Leute sich beschwert haben, dass mein Tipp nichts wert sei, ist das Vertrauen futsch. Was allerdings klappen könnte, wären Produktproben. Also, ich wäre zB. bereit, nen Ipod zu testen und ne Bewertung ins Blog zu stellen. Oder sonstige Mp3-Player, Handy, GPS-Geräte, Schokolade, Home-Cinema-Systeme und andere technische Erungenschaften. Immer her damit!
Ich hab jetzt schon Bammel vor meinen Fahrstunden. Ich habe immer damit gerechnet, bis ich 18 wäre, wäre längst ein System erfunden, dass Autofahren unötig macht, aber es sieht irgendwie nicht so aus. Na ja, hab noch zwei Jahre Zeit. Oder anderthalb. Oder nicht mal mehr, weil man ja mit 17 anfangen kann. Oder is Autofahren in Wirklichkeit nicht schwer, weil auch schon andere, dümmere Menschen das geschafft haben.
Mhmm, nee. Blog-Battles finden nicht in nobler Gesellschaft statt. Und Comme ist keinen Hummer, also können wir das schon auch mal knicken. Nee, ich will Absinth-Longdrinks und merkwürdige Musik. (Yeah! Zappatisa-Radio!)
Comme, wenn du ein Bild hochladen willst, kannst du es auch mir schicken, und ich lade es auf meinen Server und dann kannst du verlinken. So simmer ja nicht. Ausserdem will ich es sehen.
Wie hat Comme ihre Haare denn momentan? Und hab ich mich gegen rote Färbungen ausgeprochen? Und wie hat Ntess ihre nun gefärbt? Hilfe!
Naru hat also Geburstag. Und Mix hat ebenfalls Geburstag. Herzlichen Glückwunsch, ihr Beiden.
übrigens, lange Sommernächte sind was schönes. Besonders aufm Balkon, mit Kerzen und alkoholischen Getränken und langen Gesprächen zu zweit.
Ich versteh das mit den TIs noch immer nicht so recht. TonneInhalte, ja – aber wieso verbringt ihr dann Zeit mit ihnen? Weiterlesen

Und auf einmal wieder das Bedürfniss, zu vergessen.
Woher kommt es nur, dass man alles hinter sich lassen möchte, und vergessen, vergessen nur vergessen will.
Wie wenn man sich in der Badewanne die Pulsadern aufschneidet und in seinem eignen Blut ertrinkt. Eigentlich muss das eine komische Art zu sterben sein. Wie wenn man einschläft.
Aber was kümmert mich das Sterben, ich will leben, wiedergeboren werden. Und ich sehne mich nach etwas, was ich als Dogma nehmen kann, unverückbar, ein Fixpunkt im Universum, nach dem man sich richten kann.
Aber wir suchen alle nach einem Punkt, an dem wir uns festhalten können, aber – wenn wir ihn nicht haben, wieso leben wir dann? Kann man ohne eine Überzeugung leben? Darf man es?
Die Zeit heilt alle Wunder

Ich kann ja nicht editieren (Natürlich kann ich, aber es verstösse gegen ein gewisses Pietätsgefühl, etwas bereits gebloggtes auf mehr als (HTML-)Fehler zu editieren, ohne es dazuzuschreiben. Und ehrlich, wieso sollte ich eigentlich editieren, so gehts schliesslich auch!) , aber mir fällt gerade was ein.
Es gibt oder gab doch in der Techno Szene immer diese lustigen „Battle“-Werbungen. DJ Snowhite vs. DJ UltraSpace. Der eine macht dusch-dusch-dusch, der andere peng-peng-peng. Und drei verrücke tanzen darauf, den Roboter Tanz. Davon gibts übrigens nen Bild, aber ich traue mich nicht, das zu verlinken. Besonders, weils einfach peinlich aussieht. Ausserdem hab ich da mein Pyscho-T-shirt an, das kommt nie so gut.
Aber woran ich eigentlich gedacht hatte: Glaubst du, wir könnten das vermarkten? „Blogger-Battle“. Ne riesengroße Party mit merh oder weniger komischer Musik, nem Radiomoderator als Animator, und zwei riesigen Leinwänden, auf denen die Blogs abebildet sind. Und s wird Absinth serviert, und Absinth-Cocktails mit so lustigen Namen wie „Death on the Afternoon“. Und überhaupt, ich kann ab morgen vieleicht vom Handy aus Bloggen, wenn das GPRS denn nun endlich funktionieren sollte. Na ja, wir werden sehen.
5:4. Noch 16 Minuten. Weiterlesen

Du schreibst nur einen Satz? Hey, das istgeschummelt.
Aber du hast Recht, wir brauchen Content. udn du wirst Content bekommen, ne ganze Rohrladung voll Content.
Ich bin gerade dabei, mit nem Bleistift den Laden aus der Immanuel-Story zu zeichnen, wobei ich denke, dass das Bild perspektivisch ein wenig daneben geraten sein wird, aber sonst sieht es gut aus. Okay, bis jetzt ist es in Schaufenster, ne Treppe, ne Tür und jede Menge Bücheregale, aber es sieht alles erstaunlich gerade aus, dafür, dass ich es ohne Lineal gezeichnet habe.
Desweitern habe ich heute die Ettelbrücker Krimes besucht. Kennt ihr diese Lose-Buden auf solchen Festen? Ein riesiges Arsenal an Gewinnen, die ich eigentlich nicht haben will, wie Pizza-Pfannen, Ventilatoren, Kaffemachsinen und zweifelhaften Discolichtern. Und dann gibts ein paar Plastikschüsseln mit Losen, und einen Verkäuft, der ide Leute über Lautsprecher und mit seiner Lichteranlage auffordert, Lose zu kaufen. Und anscheinend soll jeder etwas gewinnen. Das ist allerdings zu bezweifeln, den wegegeworfenen Losen auf dem Bodem zufolge. Dann gibt es noch diese traditionellen Essbuden, wo man Pfannkuchen, seltsame fritierte Teigstrullen, die ganz normale Fast-Food Kost wie Kartoffelreibekuchen, Hamburger, Pommes, und Apfelmus kaufen ja. Ja, Apfelmus. Ich habe keine Ahnung, was eine „herzhaft“-Bude dazu veranlasst, kleine Apfelmus-Becher zu verkaufen, aber das gibt es. Und alles ist bunt, und bei den Autoscootern spielt man immer nur „Coco Jamba Jaja“.
4:4. Mit Content. Weiterlesen