_

Mitm Frieren gehts wieder. Nachdem ich einen Tag lang die Heizung im Nebenzimmer auf „5“ gestellt habe.
Naru darf nicht sterben, denn wenn Naru stirb, dann bloggt niemand mehr, und dann hat Fire auch niemanden mehr, und dann geht Fire ganz fürchterlich einsam und alleine ein.
Fire weiß auch noch nicht, was er, wenn er dann noch lebt, irgendwann mal studieren will. Vieleicht Journalismus oder Knst oder wir amchen erst die Revolution und dann studiere ich, dann gibt es vieleicht auch Studiengänge wie „kreatives Schreiben“.
Fire war heute furchtbar kommunikativ. Ich hab dem Mädel, das neben mir im Zug sass, einen Brief geschrieben, ihn ihr untergejubelt und sie hat auch schon per SMS geantwortet, sie würde mailen, die Mail hab ich war noch nicht bekommen, aber na ja, wird wohl sicherlich noch.
Dann hat Fire heute auch noch 3 Stunden an einem Jingle gearbeitet, der nachher 50 Sekunden hatte, aber die Arbeit hat sich gelohnt. Und dann waren wir heute mit der Schule „Heim ins Reich“ anschauen. „Heim ins Reich2 ist ne Dokumentation über… Luxemburg im zweiten Weltkrieg? Naziluxemburg? Luxemburg unter Nazi-Okkupation? Na, ihr wisst, was ich meine.
Ich hab mich gefragt, wo ich gestanden hätte, wäre ich zu jener Zeit jung gewesen, ein Teil der Resitenz, des Maquis, Deserteur, und wenn ja, zu den Russen übergelaufen, oder einfach nicht nach dem Fronturlaub zurückgekkehrt?
Und ich frage mich immer mehr, ob er Vergleich „Luxemburger = Hobbits“ nicht wirklich stimmt, denn die Haltung der Bevölkerung war ähnlich. Trotzdem ist es irgendwie bewegend zu sehen, was damals genau passiert ist, und wie die Situation für die Leute waren, die hinter feindlichen Linien gegen jene kämpften, die ihren eigentlichen Feind bekämpften. Also, die Luxemburger in Wehrmachtsuniform gegen die Russen. Weiterlesen