Sing me a sad song about my sad life Oder: distress, loneliness, separation

Heute ist Muttertag in Luxemburg. Merkwürdigerweise feiern wir dieses „Fest“ ja an nem anderem Tag als die Deutschen, zB.
Wir waren dann heute auch Essen und mein neuerworbener Vegetarismus hat dann auch schon seine erste Feuerprobe im Restaurant bestanden. Übrigens, mir fällt gerade ein, kennt jemand nen nettes vegetarisches Kochbuch und worauf muss ich eigentlich achten, mit dem Eisenmangel und so?

Kurt Cobain schreit mir gerade entgegen, dass ich weiß, das sich Recht habe, und mein Bruder geht gerade im Zimmer hier herum und versucht mich so darauf aufmerksam zu machen, dass er den PC gerne benutzen würde, was eine relativ merkwürdige Mischung ist, find ich. Das bringt mich dazu, von meinem Wunsch zu erzählen, einen Film zu drehen, der mit merkwürdigen Liedern untermalt ist, und jeder Zuschauer darf sich ein Spiel draus machen, die Songs wiederzuerkennen und sich einen Reim drauf zu machen. Mein Bruder ergibt übrigens gerade ein geradezu surreales Bild ab, auf dem hölzernen Stuhl und im Licht des lauen Sommerabends.

Er meint übrigens, ich würde mich „cool finden“ und das Mädchen, mit dem ich gerade chatte, würde mit mir ins Bett wollen, weil ich solche Wörter wie „surreal“ benutzen würde. Oh, und ich denke, ich gebrauche diese Wörter einfach nur, weil sie korrekt sind, das ausdrücken was ich ausdrücken will, und wenn ich cool sein wöllte, dann schriebe ich „Fouck you!“ (Wobei das ou nen deutsches „u“ ist.)

Kurt Cobain. Dieser Mann wird mich irgendwann in den Tod treiben. Posthum, sozusagen. Und nur mit der Tatsache, dass er singt, ich wüßte, dass ich richtig liege.
Jetzt, wo ich kein Fleisch mehr esse, könnte ich ja anfangen, zu rauchen, um meine Lebenserwartung nicht ins Unendliche zu steigern. Wobei, ich muss ja eh zusehen, dass ich Eisenmangel und eben diesen dann in den Griff kriege.

you know you're right you know you're right you know you're right you know you're right…

15 Kommentare “Sing me a sad song about my sad life Oder: distress, loneliness, separation

  1. -und das Mädchen, mit dem ich gerade chatte, würde mit mir ins Bett wollen-

    achja..lieber bruder..wollte ich das? ;)

  2. also das bild im header, das bin ich.
    ich auf dem bild
    von mit fotografiert
    von mir bearbeitet
    von mir eingefügt
    (:
    wieso?

  3. stupidity.. one two.. check.. this.. out..

    ich habe.. diese worte.. nur.. gebraucht.. weil ich.. auch mal.. cool sein.. wollte.. wer.. will.. jetzt.. äh, okay. lassen wir das.

    nadine, warum nicht? unsympathisch ist sie jedenfalls nicht. keinesfalls. wie auch?

    hatte das bild noch nicht gesehen, lizy. deine digitalkamera scheint einigermaßen gut zu sein. dein bildbearbeitungsprogramm ist zweckmäßig. und "rock'n'proll" könnte als lebensmotto hinhauen, wenn ich nicht schon ein anderes hätte. wofür man lebensmottos braucht? ihr stellt fragen.. nee, die hier hab ich mir selber gestellt. poor me. sort of.

  4. meine digitale kamera is nich einigermaßen gut.
    es ist eine verdammte canon spiegelreflexkamera (300d) und sie ist verdammt nochmal toll.
    -grr-
    das andere is der 'filmkörnchen'-effekt aus meinen bildbearbeitungsprogramm, welches allerdings schrottich aber brauchbar ist.

    zu dem comment bei mir:
    danke.(:
    aber einfach so einpacken,gibts nicht.

  5. eisenmangel.eisenhaltiges in verbindung mit vitamin c zu dir neh,men,dann nimmt der körper es besser auf.besonders eisenhaltig:nüsse,trockenobst,natürlich spinat,kakaoprodukte.dingsel halt.du da drüber kannst ja mit der belesenen nase names laura chatten.

  6. canon 300d? whew! hatte ja keine ahnung.. ich muss allerdings zu meiner verteidigung sagen: bei ner insgesamt vielleicht 600px hohen Collage aus kleinen Einzelbildern kommt die Qualität einer DSLR nicht eben vollständig zur geltung. da solltest du besser mit einer kontrastreichen macro-aufnahme bei blende 11 oder 16 und mindestens 5 megapixeln brillieren, um den unterschied zu einer Medion 3megapixel-kamera deutlich zu machen. aber hey, nichts für ungut! spitzenklasse schließt "einigermaßen gut" schließlich nicht aus, oder?

  7. Eindeutig kein schlechtes Bild. Extrem kleiner Schärfebereich.. Wie haste das gemacht? Blende 2.8 bei 200mm oder so? Landschafts- und Gegenstandsbilder find ich klasse. Obwohl, das hängt meistens von der Landschaft ab.. D.h.: Norddeutsche Tiefebene oder Alpenvorland muss nicht sein. Aber Bilder aus der Lüneburger Heide, dem Spessart oder dem Havelland, das wäre doch gar nicht schlecht. Oder Vogtland. Hell yeah, Vogtland. Das hat einen gewissen Ethnotouch…

  8. @Nadine: Na, das Spiel war ja wohl eben mal wieder der beste Beweis dafür, dass deine mail-Adresse toll ist. Was für ein Traumtor!!!

  9. >Extrem kleiner Schärfebereich

    richtig,
    an diesen Tagen dachte ich ziemlich viel nach..über die Vergangenheit usw.
    Und da fand ich das einfach passend. Das weiß zwar niemand, wenn er das Foto sieht. Aber wenn ich es betrachte,weiß ich welche Gedanken/Situation ich damit verbinde.

    und danke Fireball (;

Leave a Reply

Your email address will not be published.