Nahrungsmittel, die aussehen wie weibliche Geschlechtsorgane werden verboten, sagte der Premierminister und verschluckte sich an seiner Zigarette

Was für eine Woche!
Es fing an mit Montag, wo ich einen der coolsten Tage hatte, der mir einmal mehr bewies, dass man für Völkerverständigung keine Verfassung braucht, sondern nur ein paar engagierte Leute.
Kurze Hintergrundinfo: Austausch, organisiert von einem Jugendhaus unweit Lux/City. Leute aus Luxemburg, Polen, Irland und den Niederlanden. Und die Leute haben dann verschiedene Aktivitäten gemacht, auch immer ne „Medien“-Aktivität. Und die Gruppe, die am Montag „Medien“ machte, also insgesamt 9 Leute, waren bei „uns“, also bei Graffiti, den Jugendsendungen auf Radio ARA.
Wir stellten ihnen folgende Aufgabe:
Sucht nach Ausländern in der Innenstadt und fragt sich, was sie in Luxemburg machen und sagt ihnen, sie sollen „Wilkommen in Luxemburg“ und „Auf Wiedersehen“ in ihrer Sprache sagen.
Die Leute waren sauschnell. Während Fire sich mit den Betreuern im Cafe amüsierte, haben die auf die Schnelle schon 30 Personnen gefunden. Und dabei war jede Gruppe nur zu 3 Leuten. (Jemand mit dem Mirko, jemand mit dem MD-Gerät und jemand der die zu Interviewenden festhielt.)
Und der Tag ging dann weiter mit Mittagessen, einem netten Gespräch mit dem irischen Betreuer über fehlende Denkmäler für gefallene Pferde und die Suche nach niederländische, polnischer und irischer Musik. Wir fanden sofort die Bands der Iren und Niederländer, aber die irische Underground-Musik fanden wir nicht. So spielten wir dann U2.

Fire bereitete mit einigen Leuten die Sendung vor, und die anderen schnitten ihre Interview-Zeugs im Studio. Und die Presse kam vorbei. Ein paar Mal. Ich wurde immer glücklicher, solch berühmte Leute wie die Leute da zu kennen, obwohl das ja eigentlich ganz normale Leute waren. Und dann, um 4, gings los. Die große Show. Ich war selten so aufgeregt gewesen vor einer Live-Show, und sehr sehr selten war eine ganze Stunde, auch auf dem Radio, so schnell vergangen wie dieses Mal. Und die Leute waren grandios. Und die Show wird auch noch online gestellt, im August.

In Fires Woche ging es dann schnell weiter, am Dienstag kam der lang ersehnte Hp6. Lang ersehnt ist vielleicht ein wenig übertrieben, ersehnte ich ihn mir erst seit Samstag.Ansonsten fand ich ja, dass er plötzlich einfach da war, RUMS, wie nen Bombe. Ich genoß es und las unglaublich schnell – in zwei Tagen 600 Seiten, das habe ich noch nicht oft geschafft, auf Englisch noch nie. Aber es fühlte sich gut an, und ich hätte Lust, so etwas nochmal zu machen.

4 Kommentare “Nahrungsmittel, die aussehen wie weibliche Geschlechtsorgane werden verboten, sagte der Premierminister und verschluckte sich an seiner Zigarette

  1. Gute Frage – ich sag ihnen das, wenn ich die CDs zurückbekommen hab. Die Webseite des Austausches ist übrigens http://www.x-change-2005.org – allerdings findet sich noch(!) recht wenig Inhalt drauf, was ich allerdings ändern wird, wie mir zugesichert wurde.

  2. moin. bin mal über semmel's kolumne hergesurft. das projekt hört sich ziemlich klasse an. was habt ihr denn für musik von den Polen und den Niederländern gefunden?

  3. stümmt, die seite muss noch befüllt werden :-)feedback wegen der CDs wär klasse. dank radio bin ich nu über spanischen ska und punk auf dem laufenden, aber Niederlande hab ich seit Herman Brood nix mehr mitgekriegt.

  4. SIe machen ja ganz erstaunliche Sachen! Großartig. Mir fehlen hier ein paar Fotos von diesen Aktionen. Es ist mir oft zu bleiwüstig.
    Könnten SIe nicht ein paar kleine Bildchen dazu machen.

    Kaum einer weiß wie Luxemburg aussieht undes gibt da komische Vorstellungen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *