les images qui s'évolent dans ma tête sont des putes…

Ich liege in meinem Bett und nur ein Gedanke drängt sich nach vorne. Aufstehen, sich ein Messer holen und auf die Straße gehen. Die Pulsadern aufschneiden und dann die Arme ausbreiten.

Und ich sehe mich selbst so in der Straße stehen, als gütiger, lächelend Heiland mit aufgeschnittenen Pulsadern, das Blut spritzt wie in einem Anime, im weiten Bogen auf die nasse Straße mit den grauen Resten der weißen Kotze, die gestern vom Himmel gefallen hat. Rund um mich herum die mehr oder weniger frisch renovierten Häuser mit karibischen Farben und grauen Schieferdächern, und über mir der ewig graue deprimierende Himmel, in seiner gottverdammten Schuhkartonfarbe.

Im Hintergrund singt irgendwer. James Blunt, Ben Harper, Tracy Chapman, ist mir egal. Ich will dieses Bild sehen, in einem Film oder wenigstens auf einem Foto, weil es so herrlich deprimierend ist.

Ich glaub, ich geh mir jetzt einen runterholen. Verfilmtmeinundsoweiter.

11 Kommentare “les images qui s'évolent dans ma tête sont des putes…

  1. "Wie sagte schon Edison, der Erfinder der Glühdirne: Wer seine Sprache nicht beherscht, sollte doch lieber den Mond halten" (Otto Walkes)

    Ich finds nun schwer zu sagen, "Wenn du nichts zu sagen hast, dann kommentier auch nicht", weil deine drei Punkte halt nicht nichts sind und du damit quasi alles gesagt haben kannst. Dennoch mag ich es nicht, was wohl mein gutes Recht ist.

  2. Kann ein Post nicht nur einen ironischen Satz enthalten? Und ist es nicht der Gipfel der Verzweifelung, wenn ein Mensch sich sagt, ich hole mir einen runter, damit es mir besser geht und das auch noch postet? Darf ich nicht auch dieses überspitzte, übertriebene Bild benutzen, um mich auszudrücken?

    Ich geh mich jetzt auf die Preisverleihung vorbereiten.

  3. Klar ist's dein gutes Recht. :)

    Dann schreibs ich's halt aus: mir fällt zu diesem Post einfach nichts ein, ich weiss nicht was ich davon halten soll. Mein Gesichtsausdruck schwankt zwischen :) und :S. Ich habe keinen Schimmer wie ich das interpretieren soll, einerseits scheint es ja so als obs dir wirklich schlecht geht, andererseits nervt mich der letzte Satz (“Ich glaub, ich geh mir jetzt einen runterholen.”) der mir dann wieder doch nicht so ernst vorkommt weil er mir ganz einfach unter deinem Niveau erscheint und bei mir die Frage aufwirft ob dein Post nun ironisch oder traurig sein soll.

  4. ob das in Mangas generell so ist, wie der tennisballgroße Schweißtropfen an der Stirn, oder ob das nur bei One Piece so ist? Jedenfalls sind da drei Punkte in einer Sprechblase ein Moment, wo ein chara heftig nachdenkt und keine Worte findet, und im richtigen Moment eingesetzt sagt das mehr als tausend Worte. Es ist nicht " !!! ", es ist nicht " ?! ", es ist etwas anderes. Eine hübsche Konvention, find ich.

    Aber ob Thierry diese Symbolsprache spricht? KA

  5. Ich lese keine Mangas, aber die 3 Punkte sind mir trotzdem schon oft mit diesem Sinn begegnet. :)

    Mich stört der Satz trotzdem. Es ist klar, dass dein Post Verzweiflung ausdrückt, aber das dann mit dem Satz 'ich hole mir einen runter' zu beenden finde ich irritierend und es nimmt dem Post nur von seiner Stärke, weil ein solcher Satz meiner Meinung nach nur für einen ungebildeten Menschen Verzweiflung ausdrückt, gebildete Menschen finden doch originellere Wege als ins Vulgäre abzufallen.
    Klar du darfst dieses überspitzte Bild benutzen, nur gefällt's mir halt nicht. :) Man kanns halt nicht immer jedem Recht machen. :)

  6. Nach der geballten Dröhnung Pathosverliebtheit, Selbstmitleid und masochistischem Katholikenkitsch ist sich einen runterzuholen nur die logische Konsequenz. Und ehrlich gesagt ist es die sympathischere Variante, so… lebensbejahend?

Leave a Reply

Your email address will not be published.