Musical Voyage

Nachdem mir Henk vorgeschlagen hatte, ich solle etwas leichteres als die wirklich exzellente Portishead zu hören, langte ich die die geistige Schublade von „entspannender Musik“ und fischte Air heraus.
Air ist ungefähr das, was man während einem Weltraumflug hören sollte. Jedenfalls wenn der Flug langsam und die Stunden sozusagen schwerelos vergehen. Man schwebt in anderen Sphären.
Ich habe allerdings nicht wirklich das Richtige getan, denn Air ist stellen oder albenweise auch schwer. Die neuste Scheibe der Franzosen, Talkie Walkie genannt, ist jedoch weder zu schwer noch zu leicht verdaulich. Eine wirklich nette Mischung. Anspieltipps: der Oppener Venus, Biological und Alone in Kyoto.
Eignet sich hervorragend zum Träumen, Kekse essen und etwas – nich zu viel – Sonne in den grauen mittelwesteuropäischen Winter zu bringen.

Eignung zur musikalischen Begleitung des Liebesaktes (SEX):
* * / * * * * * * (Nur zum Kuscheln geeignet. Und wenn man unbedingt will, auch zum Blümchensex.)

Dann habe ich mir zu Weihnachten zum Fest des Konsums und der Wiederholung epischer Spiel- und Kitschfilme das Debütalbum „Down in Albion“ der Babyshambles schenken lassen bei Amazon bestellt und dann Schenken gelassen. Mir gefiel das Cover, der Titel des Albums und der Fakt, dass ich schon mal von der Scheibe gehört und/oder gelesen hatte und das relativ positiv. Ich wusste also nicht, dass ich mich auf das Projekt des drogen-beineinflussten Sängers der Libertines, von denen ich auch bisher nur den Namen kenne, eingelassen hatte.
Ich mag die Scheibe. Manchmal hat man bei der Cover und Titelbewertung einfach Recht. Der Stil ist nicht zu beschreiben, da er nicht eindeutig ist. Gut, die Musik wird von Gitarren produziert und es singt jemand dazu. Das klingt aber nun manchmal wie allerschönster akkustischer Indie, manchmal wie Reagge, einmal sogar ein kleines bisschen wie die Einstürzenden Neubauten.
Anspieltipps: Albion, Fuck forever und In love with a feeling

Eignung zur musikalischen Begleitung des Liebesaktes (SEX):
* * 1/2 * / * * * * * * (Relativ geeignet, wenn auch sicherlich nicht alle Titel)

Weitre Meldungen aus der Welt der Musik:
Bill von Tokio Hotel steht auf Männer. In einem Interview unterstrich die Sängerin der Band, sie interessiere sich definitiv fürs andere Geschlecht. (Quelle: laut.de)

12 Kommentare “Musical Voyage

  1. [Danke!]
    Ich mag die Berichterstattung von laut.de über Tokio Hotel. Bringt mich immer wieder zum Lachen :)

  2. "Venus" gefällt mir am Besten, aber "Cherry Blossom Girl" finde ich auch nicht schlecht. Hats Recht, das Album ist ideal zum Träumen. :)

    Das Album der Babyshambles kenne ich (noch) nicht, aber es klingt ziemlich gut, ich glaube ich werde da auch mal reinhören.

    "Bill von Tokio Hotel steht auf Männer. In einem Interview unterstrich die Sängerin der Band, sie interessiere sich definitiv fürs andere Geschlecht."
    Diese Berichterstattung grenzt ja schon fast an die Dreistigkeit von Bild. ;P Obwohl, hier ists fast schon schlimmer weil du die Quelle mit der Wahrheit sogar noch direkt selbst angibst. :) Ich finde die News aber so oder so belanglos. Aber wen's intressiert… :)
    [Da ich keine E-Mail Adrese gefunden habe, schreibe ich's dir hierhin: ich habe dich in meine Blogroll aufgenommen. Da ich jeden deiner Posts lese dachte ich mir wär's vielleicht angebracht. :)]

  3. Die meisten News über Tokio Hotel sind lustig… Die von Bild sind auch nicht schlecht (die Nachrichten von Bild sind eigentlich alle Kracher), da ist dann auch noch immer der Rätselspaß mit dabei was jetzt an der Meldung wieder nicht stimmt. ;-)

  4. ich mag die libertines.

    und danke für die netten kommentare.
    kennst du überhaupt schon meinen neuen und viel aktiveren blog?
    wenn nicht, hast du was nachzuholen:
    http://www.myblog.de/rock.n

    oh, und stimmt das von bill wirklich?
    ich mag männer, die auf männer stehen.
    betonung liegt auf männer.
    hast du gewusst, dass tokio hotel aus meiner heimatstadt kommen?
    und ja, ich habe sie schon gesehen.. aber vor der tokio hotel zeit.

    egal.

    schönen abend noch (:

  5. Kleng reaktioun op den wonnerbaren abschnitt iwert d’aluedung fir eis b-day part:
    hues du mol 2 sekonnen dein pubertéierenden vertand ageschaldt ärs de daat do geschriwwen hues? Ech froen mech ops du dech iwerhaapt nach irgendwi an desem liewen zurecht fenns, well daat do as an mengen aan einfach nemmen KRANK!
    Hues du schon engkéier en mensch begeint den sou bornéiert an egozentrech as, souweit ze goen, leit ze verfluchen, di een op eng party alueden? Fill dech mol, daat do as dach definitv nemmi normal! Wann ech and denger situatioun wir, da gif ech mech sugur iwer pro-forma-aluedungen(iwregens gut erkannt) freen, zumols wann ech se o na bei d’hausdier bruecht kréien!
    Waat da deiwel erwarts du vun mir? Dat ech dech ubettelen op meng party ze kommen? No all dem scheiss den ech mir vun dir unhéieren muss? Vu wegen kapitalismus,‚spiessertum’ an ‚oh du hues dech jo sou verännert..’ , du bas net nemmen ‚alternativ’; du fänks un mat der do astellung dech net nemmen oofzegrenzen mee auszegrenzen, an ech fannen suen ausgeprägten onrelatistechen ego mei schlemm wi tommy hilfinger jacketen, autoen, bildleser an fleeschfreisser zesummen!
    Ech mengen ech regen mech lo net weider hei op well et sws net bei dir ukennt wells du sou op deng astellung an deng “meenung” fixéiert (oder soll ech 'beschränkt' soen?)bas, dats du guer net mi op bas fir (konstruktiv?) kritik oder en einfacht gespreich iwer alldeglech saachen(as daat net daat waat per definitioun “spiessertum” genannt get?)
    Et get zeit dats du mol vun dengem net existenten (oder nemmen am i-net existenten) heigen ross roofklemms well du bas net leng op deser welt an net all mensch kann dauernd rücksicht op dech huelen an denger meenung sen(iwregens as et na laang net rücksichtslos wann en net denger meenung as). Léier mol engem aaneren nozelauschteren an vileit bessi iwer seng aussoen nozedenken är deng festgefueren alternativ moralsätz do kommen, et get nämlech emmer “alternativen”, och zu denger meenung!
    Heimat wir ech dann desweideren mol färdeg mat dir well ech daat net neideg hun mech mat sou charcter******* oofzegin di keen fuetz savoir vivre hun an mol net den neidegen respekt opbrengen fir denen dankbar ze sen di (pro forma(?)) un en denken…denk drun, du bas net leng OP der welt mee wanns de sou weider mess da bas de gleich leng AN der welt.op mech brauchs de nemmi ze zielen, des dreps huet d’faass einfach zum iwerlaafen bruecht. (wat de ben vun der ganzer saach hällt muss ech dir jo lo net ona erklären, vu que dat ech et hun missen durchsätzen fir dech iwerhaapt alueden ze durfen..)

  6. sachma, Niemand, gibt es einen Grund weezo du so gut über Fires Liebesleben bescheid weißt?

    Oder wie soll ich den Satz:
    *Außer deine Mutter hast du doch niemand?*
    deuten?

    Angesichts deines Nicks ist der entschieden doppeldeutig.

  7. Heyhey Kanner, mat lues, et as Chreschtdaag…
    Hm, ech kann mer net verkneifen ze bemierken, dass ech et (am despektiven Sennn) pubertaer fannen, aner Leit iwwer PC ze vernennen… Dat huet mat bloggen (an desen Blog huet absolut naischt verwerfleches, an wann e mol pubertaer as, dann as dat richteg angnehm) an Internetkultur naischt mei ze din.
    Setz dech an den Auto (?), bon oder eischter Zuch oder Bus an klaer dat manner instinkt-, a mei verstandorienteiert…
    Dat hun mer dach net mei neideg, eis hannert engem PC ze verstoppen wann mer es blesseiert fillen, hm?

  8. PS: Joel ma lues, geschwenn glaichen deng Kommentarer zu dengen Blog-Stories den "elucubrations esthetiques" dei een sou vill an den party.lu-Guestbooks liesen kann.
    ("Du bass sou schiel gei feck deng Mamm" … "Du Topert main Handy as mei gail wi dain gei feck deng Mamm"… "An iwwerhaapt gei feck deng Mamm du hues jo soss keen") AUSRUFEZEICHEN GROUSSGESCHRIWWEN (!!!!!!)
    *lol* Ech laachen mech freckt
    Sou, genuch gestaenkert, ee scheinen Metteg nach am Schnei ;-)

Leave a Reply

Your email address will not be published.