_

Die schönsten Suchanfragen des Monats Januar

wie hole ich mir einen runter
drogenaufsatz
braunhaarige nackt
atomschutzanzug
wickel wolldecke -fieber -hausmedizin strafe
verbund deutscher vegetarier
hey jugendzeitschrift tokio hotel
apotheke bombenbau
spirituelle entwickelung und alkohol
auf dem schwimmbad klo gefickt
www meine tante bekommt ein kind won mir(sic!)
ich hole mir oft einen runter
striptease blog
jens die doofe schwuchtel
phytagoras instrumente
ich habe syphillis
nicht im stehen pinkeln michael karikatur
film du mich an was hast du gesagt du hast mich schon verstanden kreatur
sex mit kuechengeraeten
raumschiff ihren busen
ich will mir nicht mehr so oft einen runterholen
poggen anleitung 1
sinnliche kurzgeschichten
tokio hotel songtekst sex (sic!)
lyrics na und lass schreien ich vermiss dich was soll das du bist wichtig
wenn du deine freunde nach der hautfarbe wählst dann fick dich du arschloch
morpheus und neo im laderaum
ich stelle mir vor wie du riechst
zungenbewegung beim buchstaben l
kontraste zigaretten schadstoffe
schlafzimmer forum
luxemburgische armee

(Ignoriert das hier: Technorati Profile)

battle with(out) honor

Wir stehn uns gegenüber. Kein eiskalter Blick. Es ist eher ein Grinsen.
Freudige Erwartung des Kampfes.
Im Hintergrund läuft Rage against the Machine. Ich spreche die Zeilen, die ich auswendig kann, in Gedanken mit.

Sie greift zuerst an. Ich weiche aus, springe zur Seite.
Dann kommt mein Schlag. Ein weiterer, ich dränge sie zurück, um wieder zurückgedrängt zu werden.

Ich lecke mir über die Lippe. Sie grinst.
Ich ebenfalls. Wieder ein Angriff, wieder ein Zurückschlagen.

Es errinert mich an das Pendel. Ich sah sie vor einigen Wochen wieder einmal. Sie war am Rande des Meeres, auf der Seite, an der ich nun stehe, erzählte, lachte, und ich fand nicht wirklich Anschluss an das Gespräch. Es war anders. Nun stand ich dort und nicht auf der anderen Seite; ich konnte sie nun nicht anhimmeln, still beobachten.
Wenn kein Wasser zwischen uns ist, kann man sich nicht vorstellen, dass es gefriert, dass wir hoch darüber in merkwürdigen Rüstungen einen Schwertkampf ausüben. Es ging nicht. Sie war einfach nur da und redete.

Noch ein Schlag. Ich treffe sie an der Hand. Es tut ihr nicht wirklich weh, aber wir hören auf. WIr sind nicht mehr alleine, obwohl wir das nie waren. Die Spannung ist weg.
Ich werde vergeblich auf eine neue Chance warten.

musisch inspiriertes Liebesgedicht oder: Schneefall

Wieder ein Waldspaziergang mit ihr. Ihr seid auf einer Koppe, die noch nicht wirklich Ösling ist, aber auch nicht sicherlich Gutland. Der dir – und ihr sowieso – unbekannte Westen des Landes. Wild ist er nicht.

Ihr kommt an eine Stelle, an der vor kurzem noch Feuerholz gemacht wurde. Es ist eiskalt dort. Du kannst den Schweiß der Männer, die hier gearbeitet haben, quasi noch spüren – ein Kaminfeuer wäre jetzt das, was ihr Beiden euch in diesem Moment wünscht. Und trotzdem spaziert ihr weiter.

Durch den schon recht lichten Wald scheint ein Hügel durch, die andere Seite vor dem Horizont, ein grünes Fleckchen Erde, das sich langsam weiß färbt.
Es fällt Schnee. Und der Wind bläst ihn dir horizontal ins Gesicht.

Du siehst sie an, und unter ihrer Kaputze wirkt sie traurig.
Die Stelle hier wirkt depressiv. Wahrscheinlich ist sie es auch, genau wie ihr beiden ebenfalls.

Diesmal gibt es keine Musik, die über dem ganzem liegt. Der Himmel hat immer noch die gleiche, ewige graue Farbe. Der Schneefall wird dichter.

Du sehnst dich danach, sie in den Arm zu nehmen, ihre Wärme zu spüren, genau wie sie deine spüren soll.

the hardest thing is listening well enough to quit worrying about dying

Teebeutel-Sharing.
Damit fing alles an.
Es war der gleiche Tee, den ich damals trank, und es war verdammt gemütlich. Ich glaube nicht, dass es noch einmal je so gemütlich war, an diesem Ort, mit diesem Tee, obwohl man es nie weiß. So nachträglich ist das schwer zu beurteilen.
Es sollte der Anfang sein. Dieser Insider, den ich erst später verstehen sollte, war einer der Anfänge.

Ein Ende gibt es noch nicht. Ich überblicke diese wenigen Jahre der inneren Revolution, diese Wut im Innern, das mit dem Klarwerden begann.
Es war vor der Kirche, in diesem Café, das ich danach noch viel zu oft besuchte, in dem ich lernte, den Martini zu schätzen und in dem ich eine weitere Geschichte angefangen habe, die ich nie beendet habe und zu der mir die Lust fehlt. Es war ein Gespräch mit einer Person, mit der ich eine Zeit lang alles, außer dem Bett, teilte.

Ein anderer Anfang war die lebendige Revolution, die in diesem Jahr mehrere Gesichter hatte. Ich schrieb Trakte, Manifeste, ich erhob das Wort gegen die Lehrer. Ich flog das erste und bisher einzigste Mal in meinem Leben vor die Tür, weil ich mein Recht eingeklagt hatte, weil ich meine Meinung gesagt hatte.
Ich war ein politischer Gefangener, und ich genoss es.

Ein anderes Mal hatte ich – in meinen Augen wieder zu Unrecht – eine Strafarbeit abzuliefern. Und ich lieferte sie ab.
Mit einem Abschnitt, in dem ich dem Lehrer meine Meinung sagte. Er las ihn vor, mit Betonung auf die ein, zwei, Tippfehler, die der Text enthielt. Es war egal. Das Volk hatte seine Stimme gefunden.

Doch wo führen uns diese Episoden aus „dem ersten Jahr“ hin? Was passierte weiter, wohin ging es mit mir?
Ich sehe mich selbst, in einem dunklen Café sitzen und rauchen.
Es fühlt sich weder richtig an, noch falsch.

Danach.
Ich höre Skunk Anansie mit Hedonism und stelle es sofort wieder ab. Später wird Anne mir erzählen, dass sie bereits bei dem Lied geweint hat. Und ich kann das zu 100% nachvollziehen. Ich muss mir eine schlechte amerikanische Komödie ansehen, ohne die ich nicht zur Ruhe gekommen wäre.

Ich vermisse ein gutes Gespräch mit einer weiblichen Person.
Ich denke, momentan fehlt mir einfach nur das.

Dann wurde ich gebeten, aufzuklären, wieso hier der Satz „Aber deine Blase drückt und du musst wirklich gehen.“ auftaucht.

Nun, es ist schwer, das nachträglich anders zu erklären, aber ich fühlte mich danach, den Satz zu schreiben. Ich schreibe die allermeisten Kurzgeschichten hier im Affekt. Das heißt, ich denke nicht sonderlich lange über den genauen Handlungsablauf nach. Manchmal habe ich eine fixe Idee im Kopf die die gesamte Handlung betrifft, öfters jedoch ist es bloß ein Bild, eine Stimmung, ein Eindruck, den ich loswerden will, gar niederschreiben muss, (mir kommen gerade so 5-6 solcher Ideen in den Kopf, die ich noch irgendwie verarbeiten muss oder will – und schon wieder eine mehr!), ein Plottbunny sozusagen.
Dann entwickeln sich Geschichten. Manchmal enthalten sie auch ein Stück momentane Stimmung.
Und wenn die momentane Stimmung Druck auf der Blase ist, so muss das raus. Literarisch gesehen.

Ich denke, das hier ist der Moment, eine Idee loszuwerden, die mir oft bei Literatur-Interpretationen kommt: Manchmal schreiben Leute Dinge einfach, weil sie ihnen in den Kopf kommen, weil sie ein spontanes Bild im Kopf haben, das für nichts Symbol ist. Dass es später so gedeutet wird (vielleicht sogar vom Autor selbst!) ist eine andere Sache. Das ist nicht „falsch“ oder „richtig“, aber manchmal, so habe ich jedenfalls das Gefühl, geht man ein wenig zu weit suchen.

Dann die Sache mit den Musen und dem Verliebtsein. Zwei Thesen:
1) Fire würde sich nur in eine (potentielle) Muse verlieben und dadurch mehr schreiben.
2) Würde Fire sich nicht in eine Muse verlieben, so würden gewisse Dinge, die daraus resultieren – Gefühle, Handlungen, Gedanken – , als Muse wirken und er dadurch mehr schreiben.
Diese Thesen müssen nicht der Wahrheit entsprechen. Ich gehe nur davon aus.

Von der Revolution zur Literatur. Revolution der Literatur oder Literatur der Revolution?
Remember:
Life is like a cigarette: smoke it to the end.

DNA-Klinik

Wer hat nicht schon mal davon geträumt, eine einfachere Nase zu haben. Ein Loch würde doch völlig genügen, oder?
Ein weiterer Finger an der Hand wäre auch ein Vorteil?
Stimmt alles sicher. Aber der Clou sind doch die sexuellen Möglichkeiten, nicht wahr? Eine Kiltoris an der Hand, zB.
So weit entfernt ist das alles nicht.

Human Upgrades