5 Kommentare “Der Niedergang des Journalismus II

  1. Wäre cool, wenn du auch die Kommentare der anderen Leute lesen würdest.

    frederico schreib am 29.01.2006 um 14:32:17 Uhr:

    "Genauso war es im "d'Wort". Die "falsche" Deckseite hat aber sowieso komisch ausgesehen, da sie auf weissem Pappkarton gedruckt war, wogegen die normale Zeitung eben aus üblichem Zeitungspapier besteht."

    Es handelt sich bei dem Scan um die auf Hochglanzpapier gedruckte "erste" Deckseite, die völlig mit Werbung vollgepackt war und in die das "richtige" Wort eingepackt war.

  2. Da war wohl was schief gelaufen, bei mir standen da ganz normale Artikel über Arcelor und Palästinenser-Hilfe der EU und USA. Komisch…

  3. Hatte ich übersehen.

    Aber sowas ist doch gang und gäbe. In einer der letzten d'Wort-Ausgaben gab es auch einige Pseudo-Artikel, die mit komischen Mustern überlegt waren. Anscheinend Werbung für das neue LuxGSM-Unternehmen. Auch in anderen Zeitungen und Zeitschrften gibt es seit eh und je, Werbung, die sich vom Layout her an redaktionnellen Artikeln orientiert.

  4. Hier ist die Werbung ja klar erkennbar, aber sie ist auf der Titelseite. Darüber hatte ich micht aufgeregt.
    Das was du ansprichst, ist eher ne Spezialität der Bildzeitung, da wird die Werbung nicht nur so wie der Rest gelayoutet, sondern auch nicht gekennzeichnet. Besonders häufig im Onlineangebot dieser "Zeitung".

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *