Angriff der Monsterkillerwespen III

Ich hatte ja gehofft, der neueinsetzende Schnee hätte die Biester getötet und überhaupt, die würden nicht irgendwie bei uns im Haus leben sondern hätten sich die letzten beide Male nur verirrt.

Ich hatte mich geirrt.
Heute morgen habe ich meine Mails abgerufen, ganz friedlich Semmels Eintrag über seine „Hackfresse“ gelesen, als es mich erwischt.

Zuerst zieht man panisch die Hand zurück, reflexartig, ohne zu wissen, was passiert ist. Wenn ihr Salzsäure, biologische Waffen, hochansteckende Viren oder einfach nur zerbrechliche Dinge mit euch herumtragt, lasst euch nicht von Wespen stechen. Ihr werdet das getragene Objekt sicherlich verlieren!
Dann tut es höllisch weh und man starrt ungläubig auf die Stelle, und irgendwann realisiert man dann, dass man von einer Wespe gestochen worden ist.

Im tiefsten Winter. Morgens früh. Beim Maillesen. Und irgendein Teil des Gehirns jammert:
Die Welt kann so grausam sein!

Mir genügte es. Ich wollte Rache. Ich wollte so sehr Rache wie ein aufgehetzter, flaggenverbrennender Mob im nahem Osten. Und diesmal würde das Viech auch für seine Bluttat sterben. Ich kochte vor Rach- und Vergeltungssucht. Und da griff ich nach der chemischen Keule.

Das abscheulische, widerwärtige, brutale und grausame Insekt saß auf dem Schirm meiner Lampe und starre mich unschuldig an, als wolle es sagen: „Ich könnte nie und nimmer einen Menschen stechen! Ich bin eine freundlich Wespe.
Ich dagegen dachte: „Du gottverdammte Scheißweste. Du bist die letzte!“
Und dann sprühte ich das Gift auf das gottverdammte Scheißinsekt.

Der Todeskampf des Biests began, und erstmal fiel es hinunter auf den Boden, wo es hilflos mit den Beinen um sich schlug.
Und dann, voll der Gnade, sprühte ich ein zweites Mal, erlösender Todesstoss durch Abdrücken.

Die Nächste wird nicht so gimpflich davon kommen!

Der Einstich is übrigens im Laufe des Tages an und abgeschwollen. Und jetzt nochmal angeschwollen. Schmerzt ziemlich mies momentan und der Arm fühlt sich an der Stelle ein wenig „steif“ an. Das Biest hat mich ca. 2 cm vom Handgelenk entfernt erwischt. Hab jetzt mal Systral drauf geschmiert, davon stinkt der Arm aber nur. Aber jetzt is mir das egal, jetzt geh ich tanzen. Nur nie die Moral verlieren.

Ein Kommentar zu “Angriff der Monsterkillerwespen III

Leave a Reply

Your email address will not be published.