Fire live at Bodensee (revisted revisited) I

Fire ist heute an den Bodensee gefahren, zwecks, wie angekündigt, Radiocamp. Dh. luxemburgische, französische und die berühmt-berüchtige deutsche Bahn. Alles verlieft problem, obwohl Fire 3 mal umsteigen musste. Was mich dann zu der Frage führt, ob das bloss im Osten so ist, dass die Bahn so katastrophal und furchtbar und ständig Verspätung und Schienenersatzverkehr und Hotelübernachtungen hat.

Jedenfalls, Fire fuhr durch so exotische Landschaften wie den Schwarzwald, wo Berge voller Nadelbäume und Dörfer voller Häuser, die mit roten Ziegelsteinen gedeckt sind, stehen und von mir bestaunt wurden.

DIe Leute sind hier sehr nett, aber das liegt wohl einfach daran, dass die freies Radio machen und damit aber alle zumindest randläufig eher politisch links anzusiedeln sind. Und das Camp ist von der DGB-Jugend, dh. es gibt sehr viele Sticker mit Parolen wie „Gewerschaftler für den Frieden“ oder „Boykottiert Bacardi!“ (Stabreimparolen also)

Desweitern auch ohne Muse (obwohl die sich ja potentiell unter den Campteilnehmern sein könnte, aber, wollte Fire eigentlich nicht wieder in diese Falle reintappen, aber, aber, Vorsätze sind ja eigentlich zum Brechen da!) an der noch nicht ganz Sex-Geschochte weitergeschrieben und in seiner Reisegruppe, der Radiotruppe (Diesmal ein richtiger Reim!) eine Menge Fans gewonnen, indem er seine frischgeschriebenen Texte sofort an die interessierten Leser weitergereicht hat. Und am Bodensee schriebt sich auch gut, aber man wird dann doch von vorbeilaufenden potentiellen Musen ein wenig im Schreibfluss gestört, aber, es gibt ja noch genung Zeit.

Aber Radiomachen hat Vorang. Und Bekannte treffen. *grins*

Ein Kommentar zu “Fire live at Bodensee (revisted revisited) I

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *