_

Wieso ich blogge (II)

Weil es die gottverdammte Revolution ist.

Es war nie einfacherer, Texte ins Internet zu setzen. Aber ich hatte auch mit komplizierten Lösungen nie meine Probleme. Ehe ich auf das Blog-CMS Nucleus umgestiegen bin, habe ich das Blog jeden Tag als HTML-Text geschrieben und geupdated. Irgendwann dachte ich, dass es wohl furchtbar schick wäre, ein RSS-Feed zu haben. Dann habe ich das RSS-Feed halt auch selbst gecodet.
Trotzdem gibt es mehr als genug Leute, die sich alleine bei der Vorstellung, auch nur irgendetwas mit HTML zu tun haben zu müssen, vor Angst fast in die Hose machen oder schon keine Lust mehr haben.

Mit Blogs ist das egal. Es funktioniert einfach oder man findet einen hilfsbereiten Menschen, der einem das Blog einrichtet. Das muss einmal getan werden, und dann kann man schreiben. Das kann jeder tun, und ebenso kann jeder es danach lesen.

Die umgekehrt chronologische Reihenfolge der Einträge scheint den meisten Menschen gut in den Kram zu passen. Vielleicht liegt es auch einfach nur an unseren Lesegewohnheiten im Internet. Das aktuellste steht oben, wo es am besten sichtbar ist.
Man muss, anders als bei „personal homepages„, nicht lange suchen um zu finden was man sucht oder was man finden soll. Das Design ist einheitlich, was die Übersichtlichkeit nochmals erleichtert.

Gut: Jeder kann bloggen und jeder findet sich mit Blogs zurecht. Ist das nun schon die Revolution?
Die wahre „Revolution“ entsteht durch das Linken, die Kommentarfunktion, die Fähigkeit, nicht nur Texte ins Internet zu setzen, sondern sich auch mit anderen Menschen auszutauschen. Es gibt wohl kaum ein Medium, dass eine direktere Kommunikation zwischen Sender und Empfänger ermöglicht als das Blog.

Ich hatte anfangs sehr wenig Kontakt mit anderen Bloggern. Alle Blogs, die ich damals (back in 2001/2002) fand, erschienen mir uninteressant oder ich verstand nicht sofort, worum es dabei ging. Trotzdem war Bloggen für mich eine wichtige Sache – obwohl ich zeitgleich auch eine/mehrere Homepages unterhielt. Irgendwann kam dann auch der „Klick“ mit Kommentaren und Kontakt zu anderen Blogs, und mit einem Schlag traf ich auf eine völlig andere Welt, etwas großes, das mich sofort faszinierte.

Ich denke, diese Gedanken kann man noch vertiefen. Und da ich „Wieso ich blogge“ von Anfang an als Reihe konzipiert habe, wird da wohl noch einiges nachkommen. Ich finde es jedenfalls interessant, über das Bloggen zu bloggen. Und da mir die Frage nach dem „wieso eigentlich“ in den letzten Tagen öfters gestellt wurde, bringe ich so einige dieser Gedanken auch hier unter.

Orangegelb auf Nassasphaltgrau

Eigentlich wollte ich das hier schon länger schreiben, nämlich sollte die Begegnung, die ich nun schildere, unter den Text zu diesem Bloggertreffen, mit den Worten, dass die schönste neue Begegnung eine ganz andere als eine auf dem Bloggertreff gewesen sei. Nur, um den historischen Kontext herzustellen.

Auf der anderen Straßenseite siehst du ein Mädchen. Punk-Look. Rot-Schwarz gestreifte Strumpfhosen und Pulli. Es ist eine ziemlich kalte Nacht, es regnet und du willst eigentlich so schnell wie möglich nach Hause. Aber sie lässt dich verlangsamen, du siehst sie an, sie sieht dich an. Das einzige was nicht in ihren Look passt ist die grauweiße Sporttasche, die sie trägt, auf eine Mauer lehnt, darin rumkramt und wieder hochhebt.

Du gehst absichtlich langsamer, um neben ihr gehen zu können oder sie zumindest von nahe zu sehen. Du musst sowieso auf ihre Straßenseite und am Zebrastreifen lässt sich etwas Zeit gewinnen. Ihr seit beide auf der gleichen Höhe und du lässt sie ein wenig schneller gehen als du selbst, als sie „Hallo“ sagt. Du erwiderst, lächelst und bist auf eine merkwürdige Art und Weise erregt. Eine Art von Wärme ist zu spüren.
Schicksalsgemeinschaft in der Kälte, im Regen und im Tragen von rot-schwarz gestreiften Kleidungstücken.

Du fragst dumm nach, ob wir uns kennen, und sie verneint glücklicherweise. Nichts wäre peinlicher gewesen als eine Bejahung dieser Frage. So kommt ihr ins Gespräch. Du fragst sie, was sie macht und erzählst ihr, dass du einen harten und langen Tag hattest du nach Hause willst. Sie kommt von zu Hause. Rausgeflogen. Mal wieder, wie sie betont.
Das beruhigt dich. Du bist der Meinung, dass solche Dinge unnötig sind, aber zumindest ist sie nicht zum ersten Mal in der Situation und weiß sich zu helfen.

Du begleitest sie bis zum Rande der Stadt, wo sich der Park der psychiatrischen Klinik mit dem Rohbau eines neuen Altersheimes deckt. Nicht weit von hier ragt ein Hochhaus als Schatten drohend zum Nachthimmel hinauf. Du sagst ihr, du würdest nicht weiter als das Bushäuschen gehen, und sie meint, es wäre eh schon nett gewesen, so weit mitzugehen, obwohl du eigentlich einen anderen Weg hättest gehen sollen.

Aber irgendetwas in dir drängte dich dazu, sie bis hierhin zu begleiten. Vielleicht ist es diese Wärme, dieses einfache Hallo gewesen. Oder der Drang, dir solche Geschichten anzuhören und einen klein wenig Mut zu machen.

Was bleibt, ist eine schöne Erinnerung. Du magst solche Begegnungen, weil sie dir zeigen, wie wunderbar das Leben selbst in einsamen kalten Winternächten sein kann.

Podcast: Angscht a Schrecken ob engem Bloggertreffen an enger ultra-hipper Bar

Die neuste Folge meines Podcasts dreht sich, wie angekündigt, um dieses zugegebenmassen „merkwürdige“ Bloggertreffen.
Falls sich da jetzt irgendwer beleidigt fühlt: Ist nicht so gemeint. Ganz ehrlich.

Angscht a Schrecken ob engem Bloggertreffen an enger ultra-hipper Bar (mp3, 5,13 MB)

Den gesamten Text gibt es wie immer unter Mehr!
Weiterlesen

Blogdelux: Das Treffen, kein Koks auf dem Klo und ja, es gab Schnittchen umsonst

Um sofort auf die interessanten Dinge zu kommen: federico meint bei Thierry in den Kommentaren, die Schnittchen seien gut gewesen. (Jedenfalls interpretiere ich das so.) Ich hatte keine Zeit, sie zu probieren. Aber die Schnittechen sind auch ein guter Einstieg. Das ist das erste, was ich sah, als ich mich neben einen Journalisten von der Woxx setzte und mir von dem erst mal die Lage erklären liess. Alles in Ordnung, Paulo Lobo sicher kein Fakeblogger, bisher sieht alles relativ cool aus.
Weiterlesen

…???

Manche Dinge lassen einem den Mund offen stehen. Dinge wie das hier:

OK, ech verstin elo! Brauchst näicht méi ze soen, Oh, capitain, my capitain! Elo gesinn mir wien eppes wollt verkafen! Ahah! Blogger sinn net dom, wess du! Mach dach jo dain klengen bizness and loos d'Läit a rou!

(OK, ich verstehe jetzt! Brauchst nichts mehr zu sagen, Oh, capitain, my capitain! Jetzt sehen wir wer etwas verkaufen wollte! Ahah! Blogger sind nicht dumm, weißt du! Mach ruhig ja deinen kleinen bizness und lass die Leute in Ruhe!)

Auf meine Frage, wovon der Herr weytjens in meinen Kommentaren denn rede, antwortet er:
Déi bicher dass du wellst verkafen, déi seminären (sinn se gratis?) an all den tralala. E grupp vun bloggern huet sech mat engem agence associéiert fir eppes ze organiséireen. Dass net dëst grupp seng schold wann du och wollst eppes esou organiséiren (les grands esprits se rencontrent!), mä watt ech nët direkt verstan hatt, war dain motivatiounen fir esou rosen ze sinn. Elo ass et kloer!

(Die Bücher die du verkaufen willst, die Seminar (sind die gratis?) und all den tralala. Eine Gruppe von Blogger hat sich mit einer (Agence) Marketingfirma zusammengetan um etwas zu organisieren. Es ist nicht die Schuld dieser Gruppe, dass du auch sowas organisieren wolltest (die großen Geister treffen sich), aber was ich nicht sofort verstanden hatte, war deine Motivition, so wütend zu sein. Jetzt ist es klar!)

Wer (englisch) lesen kann, ist klar im Vorteil.
Ich verkaufe keine Bücher. Ich habe keinen Satz für das Buch „Blogs – Text und Form im Internet“ geschrieben, noch kassiere ich irgendeine Form von Geld um darauf zu linken. Ich besitze es nicht einmal. Es war jediglich ein Beispiel von den Dingen, die XX getan hat.
Die Organisation des Bloggertreffens war öffentlich.
Seminare organisiere ich keine, ebenso nicht wie komerzielle Lesungen will auch keine organisieren. Lesungen von Texten sind jedoch unter Bloggern sehr beliebt (Beispiel) und werden auch von jungen Autor_innen oft genutzt. Mein Projekt ist jedoch noch in der Phase, in der ich interessierte Leute suche.

Noch Fragen? ICH beantworte sie gerne.

Aber darum geht es hier ja auch nicht. Ich bin kein Eventmanager. Ich habe das auch gar nicht nötig. Ich bin Blogger. Wenn man etwas organisiert, muss man damit leben, dass man auch kritisiert werden kann. Wer das nicht aushällt, sollte sich vielleicht einen anderen Job suchen.

(Shot in english: I don't sell books (the concering book about german blogs I didn't even own, nor did I write something for it!), I don't organise seminars (not at all!) or reading-sessions for which you have to pay. The blogger-reunion of a part in the luxembourgish blogosphere was not started by me, but by others, as you can read here and here. Any questions? I'll answer them!

BUT this is not the topic of the discussion. I am no eventmanager and I even don't want to be one. I am Blogger. When you are organising something, it's normal that you can be target of critics. If somebody does not support this, I would recommend to change the job.

)

(EDIT 20:26:)
Manche Leute lernen es einfach nicht. Oder verstehen so wenig Englisch, dass sie wirklich nicht kapieren, was ich hier schreibe. Wieder mal Lola, wieder mal in den Kommentaren hier.
(Die Übersetzung ist rudimentär und wer mag, kann die gerne verbessern. Sachen in Klammern sind Anmerkungen von mir.)
lOlA2luXe schrieb:
Blogger zu unterstützen die Verleumdung über die Identität von Bloggern und/oder von Gesellschaften oder Verreinen betreiben (sagen) kann dir sehr viele Probleme verursachen weil das Internet eine öffentliche Plattform ist und du für eine Taten vor dem Gesetz verantwortlich bist.

Seminare abhalten, Konferenzen veranstalten, usw… sind eine komerzielle Aktivität !! Ob du eine Firma oder freischaffend (unabhängig) bist. Ich erzähle dir sicher nichts neues wenn ich dir sage dass man seine Aktivitäten versteuern muss, anderfalls würdest du dich in der totalen Illegalität bewegen.

Vergiss nicht dass du alle dich von all deinen professionellen Abgaben befreien musst (Ich bin nicht sehr gut in Beamtenfranzösisch, vielleicht kann das jemand besser übersetzen?) die obligatorisch im mémorial veröffentlich werden müssen im Rahmen einer Gesellschaft, anderfalls würden deine Aktivitäten als ordnungswidrig und illegal angesehen.

Ich hoffe du weißt worin du dich engagiert Fireball, der Weg ist lang! Ich wünsch dir sehr viel Glück für deine Projekte und ich bin ehrlich dabei !!

Was ich jedoch betrüblich (herzzerbrechend)finde ist dass du CULTURE BUZZ kritisierst aber du, du hast von diesem Treffen profitiert um Böses zu tun! Ja, du profitierst und hast uns hintergangen(missbraucht), und jetzt weiß man wieso du soviel Böses getan hast: um deine eigenen egoistischen und egozentrischen Interessen zu befriedigen, ohne das Unrecht zu sehen, dass du ehrlichen Bloggern getan hast. Man (Ich denke, gemeint ist hier jedoch „wir“) hätte gerne mit dir geredet, sieh dir all das Übel an, dass du getan hast. Glaubst du, jetzt hat man (wir, s.O) noch Lust?

unterzeichnet:
eine Bloggerin delux !

(EDIT 20:59)
Es geht immer weiter. Während Thierry nochmals erklärt, was eigentlich los ist, meint Lola, sie habe auf ihrem Blog (Link findet man in den Kommentaren, ich bin mir zu schade, das zu verlinken!) alles erklärt, obwohl dort genau das gleiche steht, was culture-buzz und Freunde uns schon seit Wochen über blogdelux erzählen und beleidigt mich und „meine Freunde“ (gemeint sind wohl hauptsächlich Thierry und XX), wobei da auch schon einiges dabei ich, was man eventuell als Drohung verbuchen könnte (letzte Sätze):
lOlA2LuXe schrieb:
Ich werde nicht wiederkommen um hier zu kommentieren, ich werde nicht mehr mit euch sprechen , ich habe genung davon mich zu wiederholen und ich will mich nicht [auf das Niveau von Fireball oder ihren Freunden] herabsetzen, ihr seit verleumderisch, unangenehm und arrogant. Ihr habt euch selbst die Türen, die euch zur Verfügung stehen verschlossen und ich, ich werde nicht wieder mit euch reden !!! Das ähnelt nicht in einem einzigen Fall Kritik, was ihr da betreibt ! Ihr gebt euch damit selbst einen sehr schlechten Start in euer späteres Berufsleben und Luxemburg ist sehr klein.

(Tag: )

Rage against the blogstorm you’ve sowed Oder: Mal wieder Post von Emmanuel

Emmanuel Vivier, der Organisator von blogdelux hat sich wieder dazu herabgelassen, mit mir zu kommunzieren. Er hat meinen letzten Eintrag zum Thema blogdelux kommentiert.
Und da schreibt er folgendes:
Emmanuel about Rage against the apéro schrieb:
(I am writing here in english since you offered me to use this language and since my German master is far less good as I wish)

Dear Herr Joël Adami (I use this formula since this is your special request), if you want to start a conversation and be a bit more constructive, maybe stop acting with so much anger, fantasizing about mysterious conspiracies and launching misleading accusations (Lola, Alex, me… are everyone who disagree with you fake bloggers?!) or misrepresenting the facts. If you want to have answers maybe just start by asking them nicely vs „I want answers“ and setting up ultimatums.

No need to shout to be heard… We have no problem to answer if you don't do the questions and the answers and if you really are ready to listen. If not, stay alone with your « préjugés »… Don't blame people for not being that much interested in talking with you when they have invited you to meet them and you just have keep trashing them obsesively or judge them without even knowing them. I am used and amused to see that it is always the people who never invest time and energy organizing a thing who always generate most of the critics…

Ich denke, darauf sollte man doch antworten, was? Also mal los:

Dearest of my friends in buzz-viral-marketing, Mister Emmanuel Vivier,
Thank you for commenting my humble blog! No thanks for using the right formula in speaking to strangers. I think that is a total normal form of politeness. As an „blog-expert“ your surely know that in the german blogosphere, the polite form is used in most comments between blogger, sometimes even between good friends.
I think I AM contructive. I am asking you questions. I don't publish any conspiracy theories, but I am just guessing, and asking you to say how the things are. I want to know your opinion, your view of sight of this problem. I've asked nicley, but you didn't even reacted for a week, neither by comment nor by email. If I AM misrepresenting the facts, as you say, why don't you just say how it is?
I never said a word about „fake-bloggers“. Some people have this idea, I am not sure if they are right, but XXX is a person that has a very big knowledge about these things, so he's likley to be right. If not, why just a demento from culture-buzz? There was NO communication between you and me since your last posting, you never reacted. Yesterday I even set you on my skype-list to give you the chance to communicate directly with me, even if I think there MUST be a open discussion.

I AM ready to listen, but so far, there are no answers. Not in your blog, nor in comments or per mail.
I reacted to the meetings, with my conditions that are still actual. Open discussion. Why be closed? I think closed communication in this case is against everything the blogosphere stands for. You want to meet me? Ok, let's meet tomorrow evening. But with a microphone. Please, talk to me, tell me everything you want to tell, but do it in a maner that everybody can listen/read (to) it. Do you think this is wrong?
Every time when I asked WHY I should meet with somebody, they just stopped the communication. No you are blaming me not wanting to meet because I've just asked why you want to meet me! I am very sorry, but I don't understand this. But perhaps you can explain me everything! I am still believing that this could happen! I would seem to me like a miracle, but there are so much strange things happening every day on the streets, my dearest friends of all buzz-viral-blog-marketing-people, so there is still a possibilty to convince me.

For all your talk about people not organising things generating most of the critics:
Most of the people criticizing you have organised things. XXX has even written a book about blogging, Thierry and me started together with some other bloggers from Luxemburg organising a blog-meeting. (There is even a forum where we discussed.) I personal am working on a project to organise reading-sessions from bloggers and other writers. And there is some important point that I think you've missed:
You are paid to do this. Organising blogdelux is your WORK. Speaking for Thierry, XX and me, we are doing the projects in our free-time. It would be very nice from you to consider this if you speak about us as „non-organisers“.

And there is another point: I don't know how familiar you are with this, but at the very moment you publish or do something in public your work can be the target of critics. Perhaps in PR and marketing the things are a bit different (I don't know about it!), but it is very normal that there are people saying things about your work. Even things that don't please you. The normal attitude is talking with this people and learning from the things that they say.

At the moment, I think you are just trying to win time until saturday. At the moment, I don't think you will ever answer my questions, because you'd have to confess that you'd made a mistake in not giving the same informations to the bloggers as you gave to the press. But I don't know this. You could change my opinion, Mister Emmanual Vivier.

If you want to do so, just start answering my questions concering blogdelux. I am asking you courteously to do so.

cordialement,

Joël „Fireball“ Adami
Luxembourgs first blogger & pirate (some people even call me „captain“, but I don't want to to overegg the pudding!)
(Tag: )

Depression Rainbows II

Ihre Stimme gehört. Und alles ist wieder da. Dieses Posting gelesen. Die eigenen Gedanken bloss noch zur Hälfte verstanden, und das, obwohl ich sonst bei meinen Texten immer genau weiß, worum es geht. Auch nicht aus dem Kontext erahnt.
Heute nachmittag gedacht, damals habe es noch ein Ziel gegeben, und sei es nur das gewesen, auf die innere Stimme zu hören.
Ist heute alles besser? Schlechter? Keine Ahnung.
Ich weiß nur: Alles ist anders.

Ich habe mir eine neue Brille gekauft und ich sehe aus wie ein Fashion(emo)kid. Oh Gott.

Fragen an die Veranstalter von blogdelux / Questions to the organisators of blogdelux

Für jene, die noch nicht wissen, um was es sich bei Blogdelux handelt: Die Einladung und die Wahrheit, Eine Antwort von Emmanuel, Entdeckungen auf der offiziellen Homepage von Vanksenmedia, Merkwürdige Einladungen und eine pikante Frage. Wem das alles zu viel ist, der darf sich die wunderbare Kurzfassung der Ereignisse in der blogbar durchlesen.

Dieser Post verreinigt einige Fragen an die Betreiber des angeblich nichtkomzeriellen „Bloggertreffen“ blogdelux, das von der Marketingfirma „culture-buzz“ organisiert wird. Diese Fragen sind teilweise nicht von mir selbst, sondern ich habe sie in den Kommentaren gefunden und finde es wichtig, dass sie gestellt werden.
Zuerst möchte ich allerdings noch ein Fundstuck zeigen, das wohl eine Antwort auf die Zwischenrufe gewisser Leute gibt, dass „blogdelux“ angeblich ursprünglich eine Initiative von Bloggern war, die nichts mit culture-buzz zu tun haben und Anfang Dezember 2006 ins Leben gerufen wurde.
In dem französischsprachigen Blogverzeichniss mybloglog findet sich folgender Eintrag:
Blogdelux - Eintrag im Blogverzeichniss mybloglog datiert 10 November 2006.
Sehr merkwürdig, das. Für ein Bloggertreffen, dass angeblich im Dezember 2006 von Bloggern initiert wurde, existiert ein Eintrag vom 10. November 2006. Und die URL ist klar die eines gewissen Emmanuel Viviers, der ja nicht leugnen kann und will, zur Firma culture-buzz zu gehören.

Deshalb jetzt meine Fragen:

1. Wie lässt sich der Eintrag auf Mybloglog vom 10. November 2006 erklären, wenn Blogdelux im Dezember 2006 von Bloggern initiert worden ist, die überhaupt nichts mit culture-buzz zu tun haben?
2. WER sind die Leute, die nicht Blogger sind und Fragen zum Thema haben könnten, die Sie beantworten sollen?
3. Verfolgen Sie oder Culture-Buzz mit „Blogdelux“ komerzielle Interessen? Und wenn nein, könnten Sie mir dies bitte erläutern?
4. Sind zu „Blogdelux.lu“ auch Firmen, Firmenvertreter oder sonstige Personen eingeladen, die zu ihrem potentiellen Kundeskreis als Buzz-Marketingfirma gehören, besonders im Hinblick darauf, dass Sie Seminare über Blogs und Marketing angeboten haben und dies wohl auch wieder tun werden?
5.Es ist einfach, ein Weblog zu betreiben. Bei vielen Anbietern (eg. blogger.com, livejournal, usw.) geht das innerhalb von 10 Minuten und auch meine technikunbegabte Großmutter würde das mit ein wenig Geduld fertigbringen. Wieso müssen dann Professionelle auf ein Bloggertreffen kommen, wo, per Definition quasi NUR Menschen sind, die bloggen können, um den paar, die kommen, zu zeigen, wie das mit dem Bloggen funktioniert?
Ist das nicht ein klein wenig merkwürdig? Drängt sich da nicht im Kontext der von VanksenMedia für das ZUSAMMENBRINGEN VON FIRMEN UND BLOGGERN (co-)ORGANISIERTE „Bloggertreffen“ die Frage auf, ob nicht auch Firmen/sonstige an komerziellen Blogs interessierte eingeladen sein könnten und die „Professionelle“ für eben diese Menschen da sind?
6.Wenn Culture Buzz nur ein Gast ist, warum stellen sie sich gegenüber der Presse dann als GastGEBER dar??!
7.„Culture-buzz“ ist eine Tochterfirma der „Vanksen Group S.A.“ (ebenfalls ein privates Unternehmen aus dem Marketingsektor). Welches Interesse sollte ein privates Unternehmen (das ja im Gegensatz zu Organisationen wie z.B. „Caritas“ Gewinn erwirtschaften muss, um existieren zu können), haben, ein paar Bloggern ein Kaffeekränzchen zu finanzieren und organisieren?
8.Wie kommt eine Firma, die unter anderem auch kostenpflichtige Seminare anbietet, auf den Gedanken, Bloggern kostenlos beizubringen, wie man „richtig“ bloggt? Klingt das nicht ein wenig absurd und unglaubwürdig in ihren Ohren?

Questions to the organisators of blogdelux in english:
1. How can the entry at the website mybloglog from the 10th November 2006 be explained if blogdelux was initiated by bloggers who had nothing to do with culture-buzz?
2. WHO are the people, who are not blogger and that could have questions about the topic that you want to answer?
3.Do you or culture-buzz have commercial interest in blogdelux? If not, could you please explain this to me?
4. Are there people as for example companys invited to blogdelux who could be counted to your potential customers as Buzz-marketingcompany, especially that you organised comercial blog-seminars and are likley to do this in future?
5.It's very simple to use a weblog. Even my grandmother could do it. Why do you want to show the people on a blogger-meeting how to blog? Is there not poping up the question that there COULD BE some other people, in whom you have comcercial interests invited?
6.If culture-buzz is just a guest, as it was stated by one comment-poster in my blog, why does it displays itself as host?
7. Culte-buzz is a commcercial company. What interest should it have to organise a private blogger-meeting if not commercial one's?
8.Why does a company that is organising commercial seminars for blogging comes up with the idea to teach bloggers free of charge how to blog? Doesn't that sound absurd?

I want answers. Before January 27th.

Ich will Antworten. Vor dem 27. Januar.
(Tag: )

Depression Rainbows

Es ist kalt und windig. Ungemein kalt und nicht mehr so windig wie davor, aber dennoch windig. Und kalt.
Ich mag Kälte nicht. Ich schwitze viel lieber als das ich friere. Kälte und Regen sind von drinnen betrachtet, sehr hübsche und schöne Phänomene. Gegen einen netten Winterspaziergang oder einen Nachhauseweg im Regen kann ich auch nicht wirklich viel sagen, aber es sollte nicht andauernd vorkommen.

Und mein Zimmer sollte nicht kalt sein. Manche Leute mögen kalte Schlafzimmer. Ich gehe davon aus, dass diese Leute sich wirklich nur zum Schlafen in ihr Bett legen und dort auch noch viel Kleidung tragen. Ich arbeite in meinem Zimmer, halte mich lange darin auf. Da sollte es schon etwas wärmer sein als diese Dachbodentemperaturen, die hier gerade herschen. Zitter.