Joost

Joost, ehemals „The Venice Project“ (einen sehr sehr viel coolerer Name, wie ich finde) ist so eine Art Internet-TV Programm mit verschiedenen Sendern. Ich find das ganze ja nicht sehr spektakulär, aber eine interessante Idee, vor allem das User-Interface find ich ansehenswert, und irgendwie basiert es auch noch auf der Engine von Firefox – wie man auch immer damit Fernsehen macht, kA.
Das ganze ist hochgradig Web 2.0 und noch beta. Und ich habe zwei Einladungen für einen Betatest zu vergeben. Wer also so etwas haben möchte: Einfach in den Kommentaren melden. Und verschlüsselt eure Mails, Kinder.

8 Kommentare “Joost

  1. LOL, ech hu lo grad dat nämlecht och a méngem Blog geschriwwen, wat en Zoufall. Du wärds wahrscheinlech och de Reminder geschéckt kruut hun, datt d'Invites nach bis den 22. März gudd sin.

  2. Grommel: Keins de mer deng Mail nach gin? Also mat verschlesselen hun ech gemengt am stil "grommel ett strawdog punkt komm".

  3. Op alle Fall schenge mer hei am Land jo direkt un der Quell ze setzen, hier Serveren stinn anscheinend hei am Land ;)

    ("Lift-off in Leiden, long-tail servers in Luxembourg… it's all happening at Joostâ„¢ as we build our TV platform for the future. Read all about it here! And don't forget to check out the Joostâ„¢ team's nuggets of wisdom on their own blogs, too.", http://www.joost.com/blog/)

  4. Domadder sin meng Invitatiounen alleguerten fort. (Déi eischt Mailadressen sin vir.) Den Pa schengt der allerdengs nach ze hun.

Leave a Reply

Your email address will not be published.