Might As Well Be On Mars

Von Google Moon hatte ich ja schon mal geschrieben, und heute hab ich zufällig gesehen, dass man mit der Google-Earth-Engine auch den Mars erforschen kann. Google Mars nennt sich das logischerweise, und ich finde das ziemlich interessant. Vor allem, da es 3 Darstellungsmodi gibt, die teilweise auch farbige Darstellung zulassen. Und was für Schrott wir Menschen auf unserem Nachbarn schon so deposiert haben, kann man sich auch ansehen. Die Darstellung der Bilder reicht leider nicht, um die Objekte zu erkennen.

5 Kommentare “Might As Well Be On Mars

  1. Die farbige Darstellung zeigt lediglich die Höhe der Landschaft an, und hat nichts mit der "richtigen" Farbe des Planeten zu tun.

  2. Ich meinte infrared. Da glaubte ich zumindest auch die richtige Farbe des Marses zu sehen.

  3. Hmm, wieso verlinkst du nicht auf deinen alten Beitrag über Google Moon? Rieche ich da den Untergang des Web 2.0? *grins*

Leave a Reply

Your email address will not be published.