Fire live @ Bodensee (Vol. 3, Part III)

Auch die zweite Nacht war feucht-fröhlich, obwohl es eine eher ernste Unterbrechung gab, die ich zumindest alles andere als erbaulich fand. Dead friends arround the corner.
Gestern waren ich und die übrigen neun luxemburgischen Teilnehmern im „Es geht doch nur um gute Musik“-Workshop, der relativ lustig war. Nicht anstrengend, aber dennoch ein netter Austausch über Musik, das Wie? beim Ansagen und die Frage, was man alles spielen kann, will und mag.
Die Frage, ob man im freien Radio oder im Radio überhaupt als Moderator seine Meinung über ein Lied, das man spielt, sagen darf, wie subjektiv man eigentlich sein darf, kann nicht endgültig beantwortet werden, aber generell sollte man Mut zur Subjektivität zeigen.

Heute stehen wieder ganz andere Workshops an, und ich weiß noch nicht, ob es für mich die kritische Theorie des Radios oder „Schreiben fürs Hören“ sein wird. Euch allen einen wunderschönen Freitag.

3 Kommentare “Fire live @ Bodensee (Vol. 3, Part III)

  1. "… ob man im freien Radio oder im Radio überhaupt als Moderator seine Meinung über ein Lied, das man spielt, sagen darf …"

    Diese Frage hat sich bei RTL wohl noch niemand gestellt. Ständig hört man bei diesem Sender direkt oder indirekt persönliche Kommentare. Wenn es sich bei dem Kommentierten um Nachrichten und nicht um Lieder handelt, dann denke ich, dass Subjektivität fehl am Platze ist.

    Wenn der Moderator jedoch ein Musikkenner ist (und vorzugsweise nicht für RTL arbeitet) dann habe ich absolut nichts gegen dessen Meinung über das was er spielt ;)

  2. Klingt ja alles in allem nach viel Spass.
    Ich finde zumal bei Musik sollte der Moderator schon mal was dazu sagen was über die reine Angabe des Titels rausgeht, sonst könnte man ja auf den Moderator verzichten und in einer Endlosschleife Musik laufen lassen (solche Sender gibts ja auch)

  3. Also ich hör mir keinen Juke Joint ohne persönlichen Kommentar an! Aber ich versteh schon was ihr meint, auf das leere Geplapper von einigen profilierenden Moderatoren, die ihre teuren Sendeminuten zu einem schwammigen Etwas zusammenseuseln, kann ich meist auch verzichten. Es geht ja nicht drum, dass einer überhaupt einen Kommentar abgibt, sondern eher ob er dazu auch Argumente bringt oder blos die Weekly Top Ten der MTV Obergeil Charts abliest…

Leave a Reply

Your email address will not be published.