EVA: Fragment

Dies ist ein Fragment aus EVA, was irgendwann einmal eine große Geschichte/ein Roman werden soll. Andere Teile von EVA: wirrer Plotbunny, Teil1, Teil2, Teil3, ein anderes Fragment. Und hier nun der neuste Teil, der in das erste Kapitel soll:

Über die Engel gab es bloß Gerüchte.
Manche schienen sie gesehen zu haben, oder behaupteten dies jedenfalls. Was der Legendenbildung enorm half, war der Fakt, dass alle jene, die einen Engel gesehen hatte, mit der Zeit verschwanden. Es sind sicherlich viele bei erneuten Angriffen umgekommen, aber andere sollen entführt worden sein. Alles Mythen? Ein paar Spinner, die Spaß daran hatten, Verschwörungstheorien zu verbreiten? Die verängstigte Masse, dem Gesetz, dass Gerüchte sich schneller als der Schall ausbreiten, schutzlos ausgeliefert? Oder steckte, wie hinter jeder Legende, ein Körnchen Wahrheit dahinter?

In ihren Beschreibungen waren sich jedenfalls all, die einen der Engel gesehen hatten wollen, einig:
Übergroße Menschen, oft größer als 2 Meter, geflügelt. Gekleidet in enge, schwarze Kampfanzüge, mitsamt Helm, der vorne scharf zugespitzt war und ihnen ein raubvogelähnliches Gesicht verlieh. Der Rücken war breiter und dicker als der eines gewöhnlichen Menschen, gewaltige Muskelpakete für die Flügel, welche sich ebenfalls im Kampfanzug befanden.
Was waren das für Wesen, wenn sie denn existierten? Außerirdische Invasoren? Wohl kaum. Eine genmanipulierte Kriegerrasse? Eher möglich.
Die Gesandten Gottes, wer auch immer das sein sollte?

Ich weiß nicht, ob es je Kommunikation zwischen Menschen und Engeln gab, außer der merkwürdigen, krallenähnlichen Handbewegung, welche die Engel mit ihren linken, feinfingerigen und zerbrechlich wirkenden Händen vorführten, sobald sie auf einen Menschen trafen.

Einmal habe ich die Geschichte eines Mannes gehört, der gesehen haben wollte, wie ein Engel seinen Helm abnahm und sein androgynes, «engelsgleiches» Gesicht zeigte. Völlig haarlos sollte der Engel gewesen sein, eine Glatze, keine Wimpern, keine Augenbrauen, kein Bart. Dazu blaue Augen, so hell, dass sie fast durchsichtig erschienen.

Alle Erscheinungsgeschichten enden damit, dass der Engel seine Flügel ausbreitet und mit rasanter Geschwindigkeit davonfliegt, bzw. hinter den noch schwellenden Ruinen verschwindet.
Die meisten Erzählungen sind relativ logisch, anders als beispielsweise Alien-Entführungsgeschichten, welche lange Zeit im Internet und der Popkultur kursierten. Der «Erscheinung» geht meistens ein Flugzeugabsturz voraus, oder der Engel kommt mit ausgebreiteten Schwingen vom Himmel gefallen oder geflogen.

Wenn man davon ausgeht, dass die Engel real sind, sind die Geschichten in der Regel absolut schlüssig. Heißt das, die Engel existieren? Die Flugzeuge hat jeder gesehen, aber niemand weiß, wer ihre Piloten sind. Sie werden «die Engel» genannt, aber ob sie die beschriebenen Wesen sind, ist nicht bekannt.

Es hat nie Medienberichte über diese Erscheinungen gegeben. Wollte jemand etwas vertuschen? Hatte man Angst, selbst Zielscheibe des Zorns der Engel zu werden? Oder waren alle diese Geschichten bloß Märchen, verdrehte Lügengeschichten von ein paar Irren?

Ein Kommentar zu “EVA: Fragment

  1. Pingback: Fireball’s Weblog – Literature is the new rock! » Blog Archive » Jahresrückblick

Leave a Reply

Your email address will not be published.