Eine Wagenladung psychoaktiver Drogen

[0805082319CET-6, irgendwo in einem Gasthaus irgendwo vor Québec-City]
Es ist spät abends, ich sitze alleine an einem Tisch. Neben mir wird noch über die Fragen diskutiert, die man morgen während der Politikshow an die Abgeordneten stellen wird.
Es hat ein wenig was von Warroomfeeling, wie im Wahlkampf. Mit dem Unterschied, dass man nicht gewinnen kann.

Man sollte Wein anstatt von ranzigem Eiswasser servieren, das würde die Situation sehr viel lustiger machen. Aber hier will man nichts lustiges, nichts schreckliches, sondern etwas schönes und ernstes. Nicht, dass ich etwas dagegen hätte, aber mir fehlt etwas. Realismus? Oder mehr revolutionäres Gedankengut? Etwas mehr Militantismus?

Habe auf der Hinfahrt über diese schrecklichen Schotterpisten und Schlaglochreihen, die sie hier Autobahnen nennen, viel über Politik und Engagment nachgedacht und diskutiert. Ich bin wie Thompson es war, ein wenig ein Politikfreak im Sinne der Observation und der Diskussion. Aber mich selbst implizieren? Ich weiß nicht. Macht korrumpiert, Parteien hängen ihr Mäntelchen nach dem Wind, usw, usw, usw.
Aber ich überlege, die Gonzo Times Wirklichkeit werden zu lassen. Ist das realistisch? Klug? Mutig? Wer weiß?
Ich bin totmüde. Brauche Schlaf, oder, noch besser, eine Wagenladung psychoaktiver Drogen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.