keith jarrett’s soloconcerts und eine fragestellung bezüglich der faszination die von seifenblasen ausgeht

..werd ich zum augenblicke sagen: verweile doch,du bist so schön…

ja wieder n schäbiges zitat,nein lassen wir es mal so ausdrücken:

wieder n schäbiger ansatz,aber ich muss mal n bissl in die pötte kommen,hab das bedürfnis zu schreiben,mich auszudrücken,doch  menschen wie mir,die zeitweilig unter akutem sprachdurchfall leiden und für die reden desöfteren eher ne flucht als ein auf-den-kommen bedeutet,was wiederum mit einer angst vor eben gerade diesem punkt in zusammenhang zu bringen ist,fehlen praktischerweise in solchen momenten die worte und so kommt es dann zu nem uneleganten ausleihen von satzteilen jener menschen, denen es besser gelang sich mal literarisch auszukotzen

klingt aber schon wieder so dramatisch,verspür eigentlich gar keinen emotionalen brechreiz,will eigentlcih nur meine eindrücke ordnen…

so… jetzt wären wir dann auch wieder beim ersten satz angelangt…(verhältnismässig noch ne aktzeptable abschweifungsdauer find ich..)

ich möcht nämlich eigentlich den moment,den augenblick erfassen, doch ich bin einer derart überdimensionalen reizüberflutung (das überdimensional hätt man sein lassen können,da die überflutung doch ne dezente überdimensionalität beinhaltet) ausgesetzt ,dass dies mir nicht so recht gelingen mag…tja diese grossstädte…und diese kleinen mädels…die stolz sind, dass se die ersten 21 jahre ihres lebens überlebt haben und dann kommt einer und sagt:kleene,es fängt grad erst an…

so wird dann aus nem hochkarätigen chaoten,nem haushaltslegastheniker, der selbsternannten ads queen und ner kontaktsüchtigen, n aufräum junkie mit krankhaftem strukturier- und putzfimmel..meine mama wäre stolz auf mich…

meine geile altbauwohnung is ja auch jetzt ganz schön und  einladend eingerichtet,aber wen soll man einladen, wenn man  ne ausführliche sozialisierung mit der tapete und und der schicken retro stehlampe praktiziert…und mann,war ich müde..es fehlte eigentlich nur noch n glas mit cucident neben dem laptop und der tasse tee…

äusserst fördernd war natürlich auch der kauf des überteuerten designer routers,den meine liebreizende mitbewohnerin nicht zur hälfte zahlen kann ,weil sie ihre geldsorgen lieber im sushi restaurant digestiv verarbeitet…

man kommt sich nämlich so derbe sozial vor, wenn man mit 10 menschen innerhalb einer stunde spricht und beachtet das detail, dass es sich um nen bildschirm n paar schäbige kilometer handelt, gar nicht…

3 tage später wars dann soweit,ach ja, hab zwischendurch trotzdem besuch und n ficus bekommen..,u-bahn entjungferung,hach,war ich stolz,dass ich den von den beiden die zur auswahl standen, die richtige genommen hab…weil der plakatkleb-typ mich drauf aufmerksam gemacht hat….

dann…haltestelle alexanderplatz…kribbeln in den zehen…was wartet am ende der treppe…fast orgasmisch könnte man die unruhe nennen,die meinen körper ergriff…und dann…ach nö….wars das schon? döblin hatte doch recht…

sofort wieder in die u-bahn rein..hoffnung auf besserung…potsdamer platz…da hast de doch schon irgendwas von gehört…da stehn so grosse gebäude…bei deren anblick man aufpassen muss, dass es einem nich in n mund rein regnet wenn man so bescheuert,künstlich begeistert kuckt, obwohl man nix davon versteht,die sind halt gross…und bei ner körpergrösse von 1,63 m hat das schon ne wirkung…desweitren muss man anmerken, dass der potsdamer platz flächenmässig schon grösser is als das dorf wo ich herkomm und ich glaub es sind sogar mehr strassen druff…

dann erste allergische reaktionen…4 blöcke der mauer…aber es waren nich sie die diesen juckreiz hervorriefen…es war der saber den touris..die anstatt die historischen infos die daneben standen zu lesen,sich mit vollem körpereinsatz damit beschäftigten ihre vollgeformten gesichter ,die jedoch ein leicht verunglückter ausdruck zierte,gegen den stein zu pressen,wahrscheinlich um zu haus sagen zu können,dass sie einen der wohl wichtigsten überreste der deutschen geschichte mit ihren körperflüssigkeiten gesegnet haben..

praktisch war es im übrigen auch, dass ich mit all den  reiseführern ,die man mir so im voraus geschenkt hatte,eigentlich im endeffekt nur die umzugskartons zum bersten brachte…hatte sie nicht gelesen…mit dem nicht wirklich ernstzunehmenden argument,sie würden mich in meiner vorfreude störn…

denn wenn man dann mal ganz gekonnt planos umherirrt und auf einmal vorm branderburger tor steht und das ohne vorwarnung..hach je…und das is auch noch wirklich kleiner als auf den fotos…

und nicht zu vergessen:das holocaust mahnmal: sieht auf n ersten blick aus wie ne fein säuberlich geordnete,aufgeräumte baustelle…wenn man sich an n rand stellt und nicht armlos is, kann man sogar ohne jenes wissen mit nem weitwinkel objektiv n foto machen ,wegen dem man dann denkt ,man könnte am nächsten tag bei national geographics anfangen…aber dann…erfährt man zwei tage später…dass man vielleicht auch mehr als 3 schritte daran vorbei hätte tätigen können…denn dieses stelenfeld wurde ja nich auf einer graden ebene erichtet…hatte also nicht diesen labyrinth-und einengungseffekt verspürt und hab mal richtig gekonnt dumm drauf losgeredet…

dann gings weiter durch dorotheenstrasse…muss sagen ,die 13 polizeiautos mit blaulicht waren da schon eindrucksvoller als dieses  politische gebäude…kann aber auch dran liegen,dass einen ab dem moment, wo man die luxemburgische abgeordnetenkammer,die aussieht wie n 7 sterne bordell,nix mehr schocken kann und dass man in luxemburg oft den eindruck hat, dass es weniger als 13 polizeiautos gibt,

es is nur immer eins zuviel ,vor allem wenn man ungestört sex haben möcht,zum beispiel an der brücke in der nähe des flughafens..da wird man dann ermahnt und die luxemburgischen bullen kommen mit der wohlüberlegten argumentation ,man könnte die brummifahrer irritiern,die sich auf der daneben befindlichen autobahn fortbewegen…

weiter gings dann an den ard studios vorbei ,wo man dann zeuge einer ausgeklügelten frechheit wird:bernd das brot,4 zenitmeter gross,als schlüsselanhänger,kostet 9 euro!

geschockt bewegte ich mich weiter und landete wieder mal gekonnt verpeilt und unvorbereitet in der friedrichstrasse…hier habe ich dann einen filmriss..wollte nur noch flüchten…diese monsterähnlichen,sabbernden touris und diese herde von unbeschreiblichen wesen weiblicher natur auf deren stirn ich nur verschwommen und in grossbuchstaben K…O…N…S..U..M…J…U..N..K..I..E vernehmen konnte, verursachten beim mir ein stärkeres trauma..

deswegen meld ich mich später wieder….mit meinem erlebnisbericht..vom kleinen gör aus der grossen stadt..hat mich gefreut leute

Ein Kommentar zu “keith jarrett’s soloconcerts und eine fragestellung bezüglich der faszination die von seifenblasen ausgeht

Leave a Reply

Your email address will not be published.