Tage am Meer

Meer bei Ostende
Ich war am Meer. An der belgischen Küste. Ich vermute, ich werde bald nur noch Kachkéis a Bouneschlupp zu mir nehmen. Es ist jetzt eine Woche her, dass die kleine Göttin in Luxemburg war, ich ihr die Standard-Touritour gegeben habe (inklusive fehlende gëlle Fra und wir den Zug nach E. verpasst haben, weil zwei Züge in die gleiche Richtung am Bahnsteig standen und wir in den falschen gestiegen sind.
In Belgien ist Urlaub machen billig, ich habe für die Fahrt (Hin- und Zurück) im Zug gerade mal 55 Euro bezahlt, der Campingplatz kostete 15 Euro die Nacht, war aber dafür nicht sonderlich luxuriös. Aber wir haben gezeltet, da ist es schon fast Luxus, wenn es ein Duschhäuschen mit Strom zum Handyaufladen gibt.

Das Essen ist in Belgien nicht teurer als in Luxemburg, eher noch billiger. Nicht teuer ist auch die Kusttram, die mit 68 km längste Straßenbahnlinie der Welt, ein Dreitagesticket kostet gerade mal 10 Euro. Und dafür kann man mit der längsten Straßenbahnlinie der Welt am Meer entlangfahren! Sonst gibt es nicht so viel zu sehen, wobei Ostende dieses Jahr Kulturhauptstadt von Flandern ist. Und sogar ein Nachtleben hat, das es wert ist, erkundet zu werden. Dann sind auch junge Menschen zu sehen, während am Tag Senior_innen mit kleinen Hunden überwiegen.

Strand bei ostende

Das Wetter war relativ gnädig. Der Wind war zeitweise sehr heftig, aber hey, das ist im Komplettpaket „Atlantikküste ohne Bucht“ mit drin. Regen gab es nur am letzten Abend und am Abreisemorgen. Das Zeltabbauen ist nass nicht sonderlich schön und das dumme Gefühl, das Ding zu Hause noch einmal zum trocknen raus nehmen zu müssen, bleibt, aber immerhin beeilt man sich.

Ein paar ruhige Tage zu zweit. Und erste photographische Experimente, mit denen ich euch wohl jetzt öfter quälen werde, denn ich habe mir eine Lumix angeschafft. Braucht es mehr für einen Urlaub? Müssen es immer gleich aufregende Städte oder Abenteuer in der Südsee sein? Ist es nicht manchmal das größte Abenteuer, in das peitschende Angesicht des Meeres zu blicken und sich selbst darin zu sehen?
Flut

4 Kommentare “Tage am Meer

  1. Photos von Joël! Ich bin gespannt. Spannend das sich so viele “Strandbilder” den letzten Tagen auf diversen Blogs wiederfinden. Ich schließe mich da ja nicht aus. Ich will ans Meer, mehr will ich nicht…

  2. Pingback: Do you want to go to the seaside? « Die Kleine Göttin: Kopfüber in die Hölle!

  3. Pingback: enjoying the postapocalypse » Blog Archive » 2010 revisited

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *