Das kleine rote Auto


Der Fahrtwind schnitt ihr eisig ins Gesicht. Sie drückte mit aller Kraft in die Pedale, um den steilen Hügel hoch zu kommen. Die Straße war rutschig, wegen dem Schneematsch. Zum Glück schneite es gerade nicht. Es war unglaublich kalt und sie war sich nicht sicher, ob der Ausflug sich lohnen würde. Die Müdigkeit der viel zu kurzen Nacht steckte ihr noch in den Knochen. Quietschend blieb das Rad stehen. Von diesem Hügel aus sah man über den gesamten kleinen Ort und – das war heute viel wichtiger – einen kleinen Teil der Autobahn, die an ihm vorbeiführte.

Sie zog sich die Mütze etwas tiefer ins Gesicht, richtete ihren Schal und fuhr mit der Hand in ihre Tasche, aus der sie eine Zigarettenpackung fischte. Ihr Körper war zwar von der Fahrradfahrt erhitzt, aber der eisige Wind, der den Nebel gespenstisch bewegte lies sie erschauern. Sie klopfte gekonnt auf die Unterseite des Softpacks, so dass eine Zigarette heraus kam, die sie mit dem Mund nahm. Das Klicken ihres Feuerzeugs hallte in der bedrückenden Stille des Nebels. Sie brauchte trotz dem Wetter nur einen Versuch, um ihre Zigarette anzuzünden.

Wenn du jetzt auf einen Hügel steigst und mit dem richtigen Blick nach Norden, zur Autobahn hin siehst, dann kannst du mit viel Glück ein rotes Auto erkennen. Das bin ich.

Das Grollen der Lastwagen war zu hören. Angestrengt sah sie auf die Autobahn.
Für sie lautlos fuhr ein kleines rotes Auto vorbei.


Photo: Some rights reserved by rykerstribe
(Die Hügel-Sache ist natürlich eine Anspielung hierdrauf.)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *