Die Fässer

Als ich aus der Tiefe aufstieg

Ich habe Angst, mich ständig zu wiederholen, obwohl ich jeden Tag ungewollt und alleine durch den Fluss der unnachgiebigen Zeit eine andere Perspektive einnehme, die mir einen anderen Blickwinkel aufzwingt. Gerne würde ich behaupten, das T-Shirt beschäftige mich noch immer, aber ich habe seit gefühlten Wochen nicht dran gedacht. Ich kann nicht benennen, was sich in den Vordergrund gedrängt hat, welcher Gedankenstrom den Sog erzeugt hat.

Vielleicht war es auch genug. Vielleicht habe ich so viel darüber geschrieben, dass ich abschließen konnte. 100.000 Wörter später war es endlich genug, ich habe das radioaktive Material in rostige Fässer gefüllt und auf dem Grund des Meeres versenkt.

Oder aber ich bin aus der Tiefe aufgestiegen, mich langsam an der Kette emporgehievt, ständig auf den Druckausgleich bedacht, bis über mir nur noch Horizont schien, wo mich scheinbar nur noch die salzige Luft bedrückte.

Unter mir strahlen die Fässer weiter, bis in alle Ewigkeit.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *