Unter dem Wellblechdach

Als ich mich entspannte.

Ich wünschte, es würde sich immer alles so anfühlen. Den halben Tag regnet es, in der anderen Hälfte ist es einfach nass. Ich sitze: Am Küchentisch, am Sofa, unter dem Wellblechdach, vor meinem Computer. Menschen kommen und gehen, ich quatsche, erfinde neue Spielshows oder spinne Ideen weiter. Es scheint sich wirklich etwas geändert zu haben, wie ich bereits vermutete. Oder es ist einfach nur Sommer, ich hatte vier Tage hintereinander frei und fange an, so etwas wie entspannt zu sein. Ich sollte es genießen, so lange es hält.

Ein Kommentar zu “Unter dem Wellblechdach

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *