Das Sojawürschtel

Als ich Protein brauchte.

Erst bin ich müde, dann habe ich wieder Schmerzen und am Ende arbeite ich doch noch etwas. Manchmal frage ich mich, wie trostlos mein Leben doch sei. Meistens gleich nachdem ich festgestellt habe, dass ich genau dort bin, wo ich immer hinwollte.

Oder zumindest irgendwo in der allgemeinen Richtung von dem, was ich erreichen wollte. Und auch an Orten, die ich mir nicht hätte vorstellen können.

Ich sollte noch etwas Protein zu mir nehmen, im Kühlschrank liegt noch ein Sojawürschtel. Bei dem Wort denke ich an die Küche, die einmal mir gehörte, an den Kühlschrank mit dem Furnier, aus dem auch der Rest der Küche war, der eigentlich zu klein war und kein genügend großes Kühlschrankfach besaß, an die Arbeitsplatte, die ebenfalls aus einem billigen Material war und den ausziehbaren Tisch aus der Wohnungsauflösung, der unglaublich lange überlebt hat.

Ich trauere diesen Dingen nicht per se nach, aber ich bemerke ihre Abwesenheit (oder vielmehr: meine) immer noch schmerzlich.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *