Die Matebrauerei

Als ich keine Pommes hatte.

Ich könnte mich an dieses Leben gewöhnen, an die langen Treffen nach der Arbeit, die einfach noch viel mehr Arbeit bedeuten, an die Girlanden, die nicht mehr über uns hängen, an das Bier danach und die Pommes, denen ich nachtrauere, weil auch ich nicht jeden zweiten Tag Pommes essen kann.

Ich könnte, aber ich merke gleichzeitig, wie leer meine Batterien sind, weil viele Menschen mir dann doch oft zu viel sind.

Immer öfter flüchte ich in die Art Eskapismus, von der ich eigentlich glaubte, immun gegen sie zu sein. Im Wald leben, eine Hütte aus alten Europaletten bauen und eigene Mate brauen, während um uns herum die Gesellschaft zerbröckelt. Ich hege keinerlei Romantik für solche Fluchtszenarien, aber vielleicht sind es die einzigen, die irgendwann bleiben.

Ich sehne mich nach Ruhe und freue mich auf das Chaos, das sich ankündigt.

Leave a Reply

Your email address will not be published.