Der Tisch

Als mein Zynismus mich überholte.

Wir sitzen in einem Restaurant und essen und reden, aber eigentlich sitzen wir in einem kalten, gefühlslosen Universum, dem es komplett egal ist, was wir tun und fühlen. Ich kann nicht damit umgehen, wenn andere Menschen das sagen, ich kann so etwas nur selbst sagen. Es ist ein wenig wie mit Betrunkensein: Wenn du nicht mehr ausmachen kannst, wer die am meisten betrunkene Person im Raum ist, bist du es vermutlich selbst. Wenn ich nicht die zynischste Person im Raum bin, habe ich ein Problem.

Dem Universum ist es egal. Möchte ich zumindest glauben. Ein Teil von mir tut manchmal so, als wäre Karma wirklich ein Ding, als gäbe es ein Schicksal, als hätte ich eine mir von einer höheren Macht verliehene Aufgabe, die ich zu erfüllen habe, oder aber die Welt gerät aus den Fugen und großes Unheil regnet auf alle hinab. Ich habe kein magisches Schwert, keine alte Schriftrolle, nicht einmal einen Vater, der mich in einen Kampfroboter zwingt.

Es ist alles nicht so einfach.

Ein Kommentar zu “Der Tisch

  1. Pingback: Der Tisch (der andere) | enjoying the postapocalypse

Leave a Reply

Your email address will not be published.