Das schlechte Gewissen

Als ich die Mandarinen aß.

Was mir auffällt: Die Mandarinen. Sie lagen gestern schon da, und gestern dachte ich mir schon, ich sollte die noch essen, damit sie nicht gammeln. Eine merkwürdige Konstante im Leben: Obst aus schlechtem Gewissen essen. Zuerst gegenüber den Eltern, dann gegenüber dem Obst.

Oder gegenüber dem Gemüse, das im Kühlschrank liegt und von dem ich endlich wieder etwas kochen solltest, wenn ich denn dazu komme.

Ein Kommentar zu “Das schlechte Gewissen

  1. Pingback: Die Nichtauflösung | enjoying the postapocalypse

Leave a Reply

Your email address will not be published.