Der Filter

Als ich mich nicht gut fühlte.

Mein Körper weiß besser als ich, dass das hier ein langer Tag werden wird, so dass ich noch vor dem Wecker wach werde. Das verwirrt mich zutiefst, so dass ich den ganzen Nachmittag über unkonzentriert bin und keinen Zentimeter weiterkomme.

Es ist frustrierend, weil ich gerade jetzt feststelle, dass ich noch viel mehr hätte machen können, dass es noch mehr Aspekte gibt, die ich hätte beleuchten können, dass ich es nicht geschafft habe, mich früher darauf zu konzentrieren. Es ist immer das Gleiche, jede Woche, auch wenn ich mir schwöre, einen Plan zu machen.

Ich traue dem kürzeren Zug nicht zu, dass er mich pünktlich zu dem Bus bringt, also nehme ich die längere Stecke, aus freien Stücken. Ich langweile mich, weil ich keine guten Spiele, bei denen ich nur visuell stimuliert werde und mich auf meinen Podcast konzentrieren kann, mehr habe und mich mein Lieblingsspiel nach Jahren auch nicht mehr so begeistert, wie es das einmal tat. Als ich aussteige, muss ich daran denken, dass ich mich am Morgen schon schlecht gefühlt habe, als wäre da ein Filter über der Realität, der alles grauer erscheinen lässt. Ich halte es für wichtig, das zu notieren.

Leave a Reply

Your email address will not be published.