Der Stillstand

Als ich nicht weiterkam.

Das Aufstehen fühlt sich noch schlechter an als die letzten Tage, und mir kommt vor, als läge es nicht nur an dem selbstverschuldeten Mangel an Schlaf, sondern auch an diesem Mini-Jetlag, den ich für die nächsten dreiundzwanzig Wochen mit mir herumschleppen werde. Möglicherweise stimmt das auch nicht, und ich bin ganz alleine selbst Schuld, aber ich gebe gerne anderen die Schuld, in dem Fall dieser vermaledeiten Zeitumstellung. Es ist der Beginn der dritten Woche, und langsam wünsche ich mir wieder, an einer Bushaltestelle zu stehen und mich zu ärgern, dass der Bus nicht kommt.

Wir könnten natürlich einfach mit dem Bus fahren, der Bus fährt nämlich. Aber wo würden wir hinfahren? Wo würde ich hinfahren? Es gibt keine besuchenswerte Orte mehr. Ich sollte einfach wieder in den Wald gehen, mich müde machen, meine Beine spüren und einen leichten Sonnenbrand kriegen – es ist immerhin Ende März, die traditionelle Zeit für meinen ersten. Stattdessen sitze ich in diesem Drinnen und starre auf den Bildschirm, wo Arbeit erledigt werden soll, auch wenn ich einfach nicht vorankomme.

Es fühlt sich an, als stünde als still. Leider weht der Wind, es hat nur sieben Grad und selbst in der Sonne ist nicht lange angenehm. Wir pikieren ein paar Pflanzen, weil das eine Beschäftigung ist, die irgendwie Sinn ergibt und möglicherweise unsere Ernährung in den zu erwartenden schwierigen Zeiten sichert. Passender wäre natürlich sengende Hitze, in der es unmöglich ist, sich zu bewegen. Ich wünsche sie nicht herbei. In diesen Zeiten sind solche Wünsche wie Flüche.

Leave a Reply

Your email address will not be published.