Die Strengung

Als ich alles anstrengend fand.

Der Tag ist so anstrengend, ich muss ständig Leute sehen und Dinge sagen, wenn gerade eine Pause ist und sich x Augenpaare auf mich richten, obwohl ich sie auch einfach hinter einem Browserfenster verstecken könnte. Ich trinke genügend Kaffee, aber es hilft trotzdem nichts: Ich bin weiterhin müde. Als all diese Videokonferenzen vorbei sind, flüchte ich kurz in den Garten, um dort auch keine Ruhe zu finden. Ich wünsche mich auf eine einsame Insel, auf der es ruhig ist, ich wünsche mir einfach nur Ruhe, die ich nicht finden kann, weil immer irgendwo irgendwer Akkordeon spielt oder laut telefoniert oder gerade ein Vogel nervig singt.

Ich setze mich noch einmal an meinen Schreibtisch und versuche einen Text zu schreiben, was erstaunlicherweise auch gelingt, obwohl ich überhaupt nicht einschätzen kann, ob ich nicht nur unlesbaren Quatsch geschrieben habe. Alles ist so anstrengend, dass ich sogar mein Essen nicht ordentlich würze und die Nudeln verkoche, außerdem mache ich viel zu viel. Ich habe kurz das Gefühl, es wäre wieder da, aber meine Handflächen kribbel nicht. Noch nicht.

Vielleicht gibt es Sterne, die ich mir ansehen kann, vielleicht wird dann alles besser.

Leave a Reply

Your email address will not be published.