Die Bernsteinfüllung

Als ich einen Keks aß.

Ich fühle mich wie in noch nicht vollständig zu Bernstein gewordenem Harz eingeschlossen. Jede Bewegung fühlt sich langsam an, ich brauche Zeit für jeden Gedanken. Es ist nicht schlimm, ich habe Zeit, aber es nervt mich selbst. Ich essen einen Keks, weil ich denke, es würde dann besser gehen, ich könnte damit schneller schreiben, aber ich belüge mich nur selbst; am Ende habe ich nur einen Keks gegessen. Mit einem Keks in der Hand kann man nicht schneller tippen, im Gegenteil.

Ich bemitleide mich vor allem selbst, das ist meine Prokrastination. Dazwischen rauche ich oder mache mir einen Kaffee, was die Sache auch nicht besser macht. Am Ende des Tages bleibt nur, alle benötigten Zeichen auf ein virtuelles Blatt Papier zu bringen und vielleicht einen schwachen Pastis trinken, um die Nerven zu beruhigen. Meine Hände kribbeln nicht, zumindest kann ich mir das immer noch einreden. Solange nicht alle Signale laut tönen, muss ich mir nur selbst glauben.

Vielleicht hat diese Nacht Sterne.

Leave a Reply

Your email address will not be published.