Der Elsternbaum

Als ich mit dem Kaffee in den grauen Morgen starrte.

Während mein Müsli sich in der Mikrowelle langsam zu etwas Essbaren verwandelt, stehe ich mit meinem Kaffee am Küchenfenster und sehe in den Garten. Auf dem toten Baum, den wir längst entfernen hätten sollen, springen ziemlich vergnügt drei Elstern. Bisher habe ich sie immer nur auf dem stets frisch gemähten Rasen zwei oder drei Häuser weiter gesehen. Ich freue mich, dass sie an diesem grauen Morgen den Weg zu uns gefunden haben, wenn ich schon sonst nicht viel habe, worüber ich mich freuen kann.

Ich mag den grauen Tag nicht. Ich habe das Gefühl, dass ich „produktiv“ bin. Obwohl ich Urlaub habe und einfach im Bett liegen könnte, habe ich das Gefühl, ich sollte „produktiv“ sein. Irgendetwas machen. Es nieselt den ganzen Tag, ich werde also nicht wandern gehen, alleine schon weil es zu kalt für kurze Hosen ist.

Ich fühle mich traurig, obwohl es nichts gibt, um traurig zu sein. Vielleicht höre ich einfach weiterhin Musik, die mich traurig macht und vielleicht lese ich weiterhin Texte, die mich traurig machen, weil ich mir nicht anders zu helfen weiß.

Leave a Reply

Your email address will not be published.