Die Goldrute

Als ich mich duschte.

Es ist weiterhin viel zu heiß, also ich entschließe ich, einfach zu schwitzen. Ich bleibe unter dem Wellblechdach sitzen, so lange bis es überhaupt nicht mehr geht. Draußen geht immerhin manchmal ein Hauch von etwas, was wie Wind wirkt. Die Linderung ist nur von kurzer Dauer, möglicherweise ist sie auch nur ein Placebo. Vincent, die Aloe, steht ebenfalls in der Sonne und ich hoffe, dass es ihm gut geht.

Wir diskutieren viel zu lange, es dreht sich wieder alles im Kreis und ich verstehe nicht, warum es noch immer nicht so weit ist, warum dieser Prozess so schmerzhaft sein muss und mit nur Metaphern einfallen, die mit Amputationen zu tun haben. Die Wirklichkeit ist nicht ganz so grausig, die Wirklichkeit ist immer so ein halbes Ding mit vielen Zwischentönen.

Ich gieße die Tomaten, die Kürbisse, und meinen Kopf. Diesmal wirklich. Nicht so lange, wie ich es mir vorgestellt habe, weil das Wasser dann doch kalt ist, aber ich tue es. Vielleicht war das die richtige Entscheidung, die alle richtigen Ereignisse auslösen wird. Oder mein Kopf war nur für kurze Zeit nass.

Leave a Reply

Your email address will not be published.