Das Schweben

Als ich Orakel war.

Ich habe das Gefühl, über den Dingen zu schweben. Ich weiß nicht, wo das herkommt, vielleicht fällt auch einfach Spannung von mir, weil die Woche sich dem Ende neigt und deswegen werde ich etwas leichter und schwebe ein paar Zentimeter über dem Boden. Wir üben schon einmal das neue Normal, fällt mir zufällig kurz vor Mitternacht auf. Nicht die, von der alle reden, sondern die eigene, die, die erst spruchreif werden muss.

Mir kommt es vor, als sei dieser Satz ein düsteres Orakel. Dabei habe ich überhaupt keine Räucherstäbchen angezündet, keine Karten gezogen und ich sitze auch immer seltener im Schneidersitz auf meinem Bürostuhl. Alles, was ich prophezeien kann, ziehe ich aus irgendeinem Hirnareal am Hinterkopf.

Ich schwebe nicht mehr.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *