Der Morgenkaffee

Als ich nicht unter den Wimpeln saß.

Beim Morgenkaffee versuche ich nicht daran zu denken, dass dies der letzte schöne Tag des Jahres ist, versuche nicht in Melancholie zu verfallen und konzentriere mich auf meinen Kaffee und den Sonnenschein und das Interview, das ich über meine schlechten Handylautsprecher höre.

Die Deadline motiviert mich, aber sie motiviert mich nicht genug, damit am Ende noch Zeit übrig bleibt für all die Nebensächlichkeiten, die ich noch machen wollte. Irgendwann finde ich heraus, wie schnell ich einen Text schreiben kann, wenn ich sonst nichts tue, wenn ich mich selbst nicht mehr unterbreche. Möge dieser Tag noch weit in der Zukunft liegen.

Wir sitzen dort, wo letztes Jahr die bunten Wimpel hingen und wäre es nicht schon so dunkel und kalt, ich würde fast an einen zweiten Sommer glauben. Wir reden über Weihnachten und über den nächsten August, und all das scheint so weit weg, so wenig greifbar, dass ich mich nicht schlecht wundern werde, wenn es endlich soweit ist.

Leave a Reply

Your email address will not be published.