Die Szenen

Als ich mich verlor.

Ich verliere mich in der Stadt an der Küste. Laufe den ganzen Tag herum, als hätte ich etwas verloren. Ich suche nichts bestimmtes, nur mehr Antworten, mehr Optionen, mehr Geschichten. Am Ende werde ich wieder vor den Laden stehen und mich fragen, wie ich dort gelandet bin. Und ob ich auch eine Person habe, der ich eine Figur geben würde.

Ich weiß genau, wen ich meinen könnte. Aber die Geschichte ist nicht so tragisch, es gibt keine Begegnung, die mir so in Erinnerung geblieben ist. Ein Chatgespräch, ein Abholen von der U-Bahn-Station, ein Mittagessen. Es ist nicht nur eine. Aber ich habe keine Träume davon, ich habe nur traumlosen, viel zu kurzen Schlaf, aus dem ich mit steifem Nacken aufwache.

Ich könnte auch an eine Brücke denken, und ein Abwenden, und einen schrecklichen Heimweg, zu einer Zeit, als es nicht einmal Smartphones gab, um damit auf einem Darkaccount zu jammern.

Die Neonröhre in der Küche summt unberührt.

Leave a Reply

Your email address will not be published.