Der Fakeurlaub

Als ich mich zurücksehnte.

Ich vermisse die zwei Tage, die ich Urlaub nannte, in dieser Wohnung, die nicht deine war, am Rande des Parks. Ich möchte den Schlafsack wieder ausrollen, sobald ich daran denke, obwohl ich ganz genau weiß, was mich dort zu diesen Tagen erwartet. Ich vermisse die Stimmung, ich vermisse das Gefühl, alle Zeit der Welt füreinander zu haben. In einem unbekannten Bett einschlafen. In einem anderen schlafengehen. Ich kann diese zwei Tage, wenn es überhaupt so lange war, immer noch romantisieren. Ich erinnere mich noch an die Pizza, die wir bestellten, an das Rauchen, an das T-Shirt, das ich bei dort vergaß und in dem du ein Foto machtest.

Es ist immer noch so kalt, obwohl die Sonne mehr scheint. In dem Baum vor der Straße sitzt eine Amsel und frisst die Beeren, die bis jetzt von allen Vögeln verschämt worden sind. Im Garten sitzen noch mehr Amseln und suchen in dem Gras nach Nahrung. Es ist unwirklich hell, als wäre Sommer. Der Wind ist nicht mehr ganz so stark wie am Vortag.

Ich vermisse diese Tage, obwohl ich mich eigentlich nicht mehr erinnern möchte. Ich ziehe die Decke über meinen Kopf und versuche, nicht an den Schlafsack zu denken, auch wenn es mir noch so sehr in den Fingern kribbelt.

Leave a Reply

Your email address will not be published.