Das Dickicht

Als ich mich durch eine dichte Hecke kämpfte.

Ich habe Angst. Mein Atem ist merkwürdig, ich fühle mich ganz esoterisch, weil ich so tief einatme. Ich versuche das Ding mit den Dingen die ich sehen, anfassen, riechen kann, aber es klappt nicht. Bis jemand anderes mit mir dieses Ding macht und ich konzentriert meine Zwiebel, mein Knoblauch und meine Zucchini schneiden kann.

Als ich das Gemüse mit zu viel Öl anbrate, habe ich eine kleine Epiphanie. Fast bringe ich die Worte über die Finger, aber noch sind nicht alle Wellen aus meinem Körper geschwappt. Für einen Moment fühlt sich alles gut an. Ich versuche mich – vergebens – daran festzuhalten. Ich beruhige mich selbst, versuche mich an meinen eigenen Gedanken festzuhalten, statt mich in ihnen zu verhadern.

Ich kämpfe mich durch das Dickicht, wie ich es vor einem Jahr in einem echten Dickicht getan habe, nur mit weniger Angst vor Zecken. Damals, in der Nichtmetapher, habe ich es alleine herausgeschafft. Heute weiß ich, dass es eine Hand gibt, die mir heraushelfen wird.

Am Ende zählt das.

Leave a Reply

Your email address will not be published.