_

Die Nebelwolken

Als ein Hund heiser bellte.

Es gibt so viel zu tun, so viel zu bereden, so viele Sitzungen, an denen ich teilnehmen muss und dazwischen rufen mich ständig Menschen an. Irgendwann kann ich mir ein Fertigessen in den Ofen tun, irgendwann kann ich mir Brote belegen.

Weiterlesen

Die drei Worte

Als ich es nicht einmal ausprechen konnte.

Es ist so merkwürdig, diese Worte zu hören. Im besten und echtesten Wortsinne: würdig, es zu mir zu merken. Gleichzeitig möchte ich den Kopf in den Nacken legen, meinen Blick gen Himmel richten und das Universum anschreien, warum ich nicht vollends begreifen kann, was das genau bedeutet. Als gäbe es eine Serie, die alle geschaut hätten, nur ich nicht und ich verstehe all die Insider nicht. Ich habe nur eine Ahnung, zwischen all den kribbelnden Händen und dem schnell schlagenden Herzen, aber keine allumfassende Sicherheit und immer wieder den nagenden Zweifel, einfach nur ein loses Kabel im Hirn zu haben, das nie eingesteckt wurde.

Weiterlesen

Die Hafermilch

Als ich den Bus nahm.

Ich unternehme eine Reise, die ich weder geplant hatte, noch wirklich antreten wollte. Fieberhaft aktualisiere ich diese App auf meinem Telefon, bis sie mir dann tatsächlich ein gutes Zeichen gibt und ich das tun kann, was ich eigentlich vorhatte.

Weiterlesen

Der sternennasse Himmel

Als es hagelte.

Es regnet in Strömen, mit Hagelsteinen. So heftig, dass ich für einen Moment nicht daran denke, dass heute eigentlich ein stressiger Tag ist, dass ich meinen Text über die Bienen fertigschreiben muss, dass ich so viele offene Fragen habe, die ich mir nur selbst beantworten kann. Manchmal kommt es mir so vor, als würde ich jeden Tag eine neue Erklärung suchen, warum meine Hände jetzt kribbeln, statt einfach zuzugeben, was wirklich in mir vorgeht.

Weiterlesen

Der Schnittlauch

Als ich den Frühsommer einfangen wollte.

Ich stehe in der Sonne und versuche Fotos vom Frühsommer zu machen, der irgendwie dann doch Einzug gehalten hat. Ein Anruf. Ein kurzer. Er genügt, um das Gefühl wieder in mir aufkeimen zu lassen. Immerhin weiß ich nun genau, wo es herkommt, kann es Orten. All die Ängste, ich versuche sie wieder in eine Schublade zu schieben, aber ich schaffe es nicht ganz, sie klemmt oder so.

Weiterlesen

Die Wärme auf meiner Haut

Als die Wogen sich glätteten.

Alles ist so chaotisch. Und trotzdem scheinen sich manche Wellen zu glätten, als wäre der Sturm erst einmal vorbei. Ich fühle die Abwesenheit eines Gefühls, und für einen Moment strahle ich tatsächlich, als habe ich gute Laune. Die Sonne scheint und zum ersten Mal seit gefühlt einem Jahr fühlt sich das richtig an, echt, als hätte ich es verdient, auf dem Beton zu stehen und die Wärme auf meiner Haut zu spüren. Vielleicht, denke ich mir, könnte doch noch alles gut werden.

Die Vorhänge

Als etwas hinter meinem Auge saß.

Ich ziehe die Vorhänge zu und höre einen Podcast, weil hinter meinem Auge ein merkwürdiger Schmerz pocht. Ich kann damit nicht so gut umgehen, denn natürlich verpasse ich den Moment, in dem es opportun wäre, eine Schmerztablette zu nehmen, also nehme ich sie zu spät. Irgendwann muss ich dann doch wieder auf deinen Bildschirm schauen und es ist schon nicht mehr so schlimm. In mir zieht sich etwas zusammen, ich versuche es wieder zu entfalten, aber heraus kommt nur ein schlechter Origami-Kranich, den ich nicht einmal jemanden schenken könnte.

Weiterlesen

Die Bruchkanten

Als ich über Rettung nachdachte.

Der Tag beginnt so wild, ich kann es kaum glauben. In der Dusche bin ich weniger euphorisch, als ich gehofft hätte, die Anspannung kriecht vom Abfluss in meinen Körper. Sie bleibt nicht lange, ich spreche lange mit Menschen, es sind gute Gespräche, glaube ich zumindest.

Weiterlesen

Der Rotstift

Als ich im eine Druckfahne in der Hand hielt.

Ich fahre herum, ich verbringe den Tag nicht zu Hause, es fühlt sich alles so ungewohnt an. Eine Druckfahne ausgedruckt mit Rotstift korrigieren, wie ein altes Ritual, das ich seit Ewigkeiten nicht mehr durchgeführt habe. Ich schließe den Browser auch nur ein einziges Mal, weil ich das @ suche und mich nicht gleich erinnere, dass es an dieser speziellen Tastatur nicht auf dem Q liegt. Ich finde eine gute Zugverbindung, um wieder nach Hause zu kommen, aber es kommt dann doch alles anders.

Weiterlesen