_

Die Dehnung

Als ich den Garten goss.

Ich wässere den Garten, gieße die Pflanzen, spiele Rege, und stelle dabei fest, dass diese Tätigkeit sehr angenehm ist. Nicht nur, weil es irgendwie meditativ ist, mit der Gießkanne durch den Garten zu gehen und Regenwasser neu zu verteilen. Auch, weil es sich vor allem um Gemüse handelt, das da heranwächst und gedeiht.

Weiterlesen

Der Joker

Als ich schummelte

Früher habe ich Joker-Karten aus Kartenspielen gesammelt. Ich kam mir furchtbar originell dabei vor, aber ich hatte die Idee aus einem Roman. Heute teile ich mir selbst einen Joker aus, denn immerhin mache ich hier die Regeln.

Die Maus

Als ich einer Maus begegnete

Es gibt Situationen, da ist die eigene Reaktion wenig vorhersehbar. Ich bin in der letzten Nacht einer Maus im Treppenhaus begegnet. Erst dachte ich, es handle sich um ein ausgebüxtes Haustier, aber mir fiel relativ schnell ein, dass in dem Haus keine Mäuse leben. Also, zumindest nicht sanktioniert. Dass ein Exemplar das auch ohne Erlaubnis tat, sah ich ja vor mir. Das Tier war dabei, mir in der Treppe entgegen zu kommen. Die Maus war offensichtlich genauso erschrocken wie ich und lief nicht gleich weg. Ich bewegte meinen Fuß in ihre Richtung, weil sie das ja vielleicht zum Umkehren bewegen würde – in meinem müden Hirn würde ich die Maus so sanft in Richtung Garten bugsieren. Zusätzlich schrie ich den Nager mit „Geh!“ an.

Weiterlesen

Der Berg

Als ich über das tägliche Schreiben nachdachte.

Die Spitze eines Berges, im Hintergrund weitere schneebedeckte Gipfel

Wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen. Oder wir müssen uns vorstellen, dass Sisyphos leicht anders heißt und versucht, jeden Tag zu bloggen, auch wenn er sich leergeschrieben hat, wenn er müde ist, wenn er ausnahmsweise mal früh ins Bett wollen würde (als ob das je passieren würde). Das ist keine leichte Vorstellung. Dies ist keine Übung in Sinnlosigkeit, es ist eine Übung in Sturköpfigkeit.

Weiterlesen

Rückblickend

Als ich eine Liste machte

ein sonnenuntergang im rückspiegel eines autos

Dinge, von denen ich rückblickend gerne schon vor 10 jahren gewusst hätte, dass sie großartig bzw. wichtig sind sind:

  • Sojamilch in Ramen!
  • Gepunktete Notizbücher
  • Popmusik kategorisch nicht zu mögen macht niemanden cooler
  • Träume immer aufschreiben
  • Hafermilch im kaffee
  • Kaffee ganz ohne mülch
  • Nicht auf Parties gehen wenn eins keinen Bock hat
  • Regelmäßig mit Menschen die weiter weg sind kommunizieren ist nicht unmöglich und sollte öfters von dir ausgehen
  • Rollenspiele machen so viel Spaß wie du denkst
  • beim Schreiben hilft nur Regelmäßigkeit und Ausdauer

Die Brache

Als es einen Stromausfall gab

Mein Blick auf die Welt ist getrübt. Nicht nur, dass meine Brillengläser und das Zugfenster schmutzig sind, ich vernebele ihn mir auch selbst. In der Dämmerung fühle ich mich wohl, die Nacht begrüße ich wie eine alte Bekannte, unter deren Mantel ich mich sicher fühle.

Weiterlesen

Die Nachdenklichkeit

Als ich über das Wetter (und so) nachdachte.

Ich muss über so vieles im Leben noch nachdenken, fragt mich später. Zum Beispiel kann ich mit dem Wetter dann doch nicht wirklich umgehen. Und damit, dass ich immer übers Wetter schreiben muss, kann ich noch viel weniger wirklich umgehen. Es beeinflusst mich, aber mich beeinflussen auch andere Dinge, über die ich eher nicht schreibe.

Weiterlesen

Die Wohltemperiertheit

Als ich durch den Park nach Hause ging.

Es ist kalt und nass. Oder halbwegs temperiert und nass, ich kann es nicht so genau sagen, mein Temperaturempfinden ist nicht sonderlich ausgeprägt. Vor allem stimmt es nie mit dem von anderen Menschen überein, weil ich zu jeder Jahreszeit einen haarigen Ganzkörperanzug unter meiner Kleidung trage. Das Wetter ist auf jeden Fall nicht mehr so unangenehm wie noch vor einigen Stunden, so dass ich mich kaum beschweren will.

Weiterlesen

Die Fahrradtour

Als ich eine wichtige Nachricht für die Nachwelt festhielt

Am vergangenen Wochenende bin ich mehrere Kilometer mit dem Fahrrad gefahren. Aus der vier-Seen-Tour wurde schon vor Fahrtantritt die drei-Seen-Tour, die ein weiterer Mitfahrer und ich dann zu einer zwei-Seen-Tour machten, vor allem aus Angst vor dem Anstieg in Langres. Der Akku des Elektrofahrrads sollte dann ja doch bis zur Anhöhe halten. Das tat er auch, was mir jedoch nicht wirklich weiterhalf, denn nach wenigen hundert Metern habe ich geschoben. Zumindest bis zu einem Punkt, an dem es nicht mehr ganz so steil war.

Weiterlesen