_

weekend reading 56

Als ich Links postete, auch für‘s social distancing

Ihr wisst es ja eh alle vermutlich: social distancing, also erstmal nicht so viel unter Leute gehen, tut ihr vor allem, um jene Menschen zu schützen, die aus Alters- oder Krankheitsgründen stärker gefährdet sind. Jetzt habt ihr also alle mal Zeit, um die ganzen Links anzuklicken und zu lesen, die ich hier verwurste.

Weiterlesen

weekend reading 54

Als ich einen produktiven Freitag hinter mir hatte.

Diese Woche habe ich mal wieder nur über Mobilität geschrieben. Einerseits darüber, wie einfach es ist, Teslas Autopiloten in die Irre zu führen. Und andererseits über den kostenlosen öffentlichen Verkehr, der ab Sonntag in Luxemburg eingeführt wird. Zuerst habe ich mich über die lächerliche Art und Weise, mit der die Maßnahme beworben wird, aufgeregt. Und dann habe ich in drei Teilen den Status Quo des öffentlichen Transports dargelegt und aufgeschrieben, was alles noch fehlt, damit es zu einer Verkehrswende kommen kann.

Weiterlesen

weekend reading 53

Als ich müder als erwartet Links postete.

Freitag, es gibt mal wieder Links. Diese Woche habe ich vor allem mit dem nationalen Energie- und Klimaplan Luxemburgs verbracht und deswegen auch darüber geschrieben. Besonders positiv überrascht war ich allerdings nicht. Wir haben auch im Podcast darüber gesprochen (auf Luxemburgisch). Und eine neue Folge vom Sexpodcast gibt es auch, diesmal geht‘s um Play Partys.

Weiterlesen

weekend reading 52

Als eine gute Tradition (über) ein Jahr alt wurde.

Der erste weekend reading-Post war am 25. Januar 2019, und nicht erst Mitte Februar. Ich habe ein paar Freitage verpasst, wenn ich im Urlaub war oder an Freitagen wichtige Dinge passiert sind, die andere Texte verlangten. Auf jeden Fall freue ich mich, dass ich diese Rubrik auch durchhalte, denn sie macht am Ende jeder Woche meine Tabs leerer. Und ermöglicht es mir, meine eigenen Texte hier zu verlinken.

Weiterlesen

weekend reading 50

Als ich zum 50. Mal Freitags Links zusammenklöppelte

Diese Woche habe ich über die nicht-stattfindende (aber dann doch irgendwie) Verfassungsreform in Luxemburg geschrieben. Zwei Parteien wollen nämlich Klimaschutz als Staatsziel festschreiben. Ich bin der Meinung, dass das nicht viel mehr als der Ruf nach etwas PR ist. Online schrieb ich zur Übernahme des staatlichen Carpooling-Services durch Klaxit und zur Neuorganisation des RGTR-Regionalbusnetzes. Aus der woxx von dieser Woche kann ich außerdem diesen Text über queere Serienprotagonist*innen empfehlen.

Weiterlesen

weekend reading 48

Als Freitags halt nicht ging.

Ich habe diese Woche über Europäische Umweltpolitik geschrieben, und zwar, dass es schlechte Aussichten gibt. Die Feststellung kam nicht alleine von mir, sondern von der europäischen Umweltagentur EEA. Passend dazu meine Empfehlung für den Insektenatlas, der einen Einblick in die bedrohte Vielfalt der Insekten gibt. Über Parteipolitik habe ich auch ein wenig geschrieben, nämlich dass der Rechnungshof die Staatsanwaltschaft mit den Finanzen der Piratepartei befasst.

Weiterlesen

weekend reading 47

Als der zweite Freitag im Jahr war.

Uiui, schon der zweite Freitag heuer? Ich erwischte mich heute, wie ich auf den Kalender schaute und mir dachte, es sei ja schon bald wieder Februar. Diese Woche schrieb ich über die neue Regierung in Österreich und nannte sie einen fauler Kompromiss. Das fraß, neben anderen Arbeiten, das meiste meiner Zeit. Manchmal geht es viel zu schnell. Den Podcast habe ich noch aufgenommen, darin reden wir über das undemokratische Wahlrecht in Luxemburg. Auf Luxemburgisch. Und wo wir schon bei Podcasts sind: Im luxemburgischen Sexpodcast reden wir diese Woche über BDSM.

Weiterlesen

weekend reading 46

Als ich die ersten Links im neuen Jahr postete.

Ui, seit dem letzten Weekend Reading ist ja einiges an Zeit vergangen. Ich beginne dennoch wie gewohnt mit dem, was ich selbst so geschrieben habe. Zum Beispiel habe ich mir diese Woche angeschaut, wer 2019 alles so in den täglichen Interviewssendungen „Invité vum Dag“ (100,7) und „Invité vun der Redaktioun“ (RTL) eingeladen war. Spoiler: Wenig Frauen. Außerdem habe ich mich mit sogenannten „sanften Drogen“ und der Möglichkeit einer Liberalisierung beschäftigt. Im Podcast haben wir (auf Luxemburgisch) auch darüber geredet.

Weiterlesen