_

Podcast: Angscht a Schrecken an der prekärer Situatioun, seng Ried vergiess ze hun

Ich bin normalerweise nicht besonders gut vorbereitet, wenn ich vor Leuten reden soll. Ich sauge mir das meistens aus den Fingern bzw. lese ein paar verschmierte Stichworte von einem dreiundzwanzig Mal gefaltetem Zettel ab. Dieses Mal wollte ich das ändern und schrieb mir eine wunderbare Rede, mit Konzept und allem drum und dran. Und als ich im Zug saß, merkte ich, dass ich diesen Zettel vergessen hatte…

[audio:http://media.switchpod.com//users/fireballsweblog/angschtaschrecken51.mp3]
MP3-Direktdownload Angscht a Schrecken an der prekärer Situatioun, seng Ried vergiess ze hun

Die Musik stammt von Revolution Void und steht unter einer cc-Lizenz.

A&S Podcast Feed ¦ A&S in iTunes oder anderem Podcatcher abonnieren ¦ A&S im iTunes Katalog

Der Tag, als der blaue Hirsch starb oder: An iwerhaat, mir hu Kulturjoer, d’Leit sollte méi Drogen friesse

Ich war gestern den ganzen Tag lang damit beschäftigt, das Livestudio von Radio ARA abzureissen und dabei zu helfen, das Aufnahmestudio in ein Sendestudio und den Schneideraum in ein Aufnahmestudio zu verwandeln. Eigentlich mag ich das Gefühl von Baustellen – Werkzeug, mit dem man herumspielen kann, Maschinen, die man gerne mal für ein Industrialprojekt ausleihen möchte und Menschen, die Langwelle auf unbenutzen Telefonleitungen hören können. (Das geht anscheinend auf jeder unbelegten Telefonleitung. Ausserdem hörte man in Junglinster, wo die RTL-Sendetürme stehen, früher diesen Sender im Telefon, weshalb der Ort einer der ersten war, der unterirdisch verkabelt wurde.)
Als mich dann auf dem Heimweg befand, erinnerte ich mich daran, dass dies der letzte Tag des Kulturjahres war. Irgendwo hab ich gelesen, dass man für gestern 40.000 Besucher erwartete. Okay, mag sein, dass ich die Parade verpasst hatte, aber ausser einem gigantischen Verkehrschaos sah ich nichts. Oder, so gut wie nichts. Ein paar Buden, die verzweifelt versuchten, Getränke und Fressalien an nichtexistente Zuschauer eines Events, das so gut wie nicht stattfand, zu verkaufen. Gegenüber vom ArcelorMittal-Gebäude, dh. im »Rousegärtchen« wurde mit Flutlichtern gespielt, während ein Kran irgendetwas hochzog. Das ging aber nicht schnell, sondern sollte wohl lange dauern. Für mich sah es so aus, als würden die ein Auto aus der Tiefgarage darunter rausziehen, aber ich irre da wahrscheinlich. Auf jeden Fall: zu langweilig, und vor allem regnete es mir zu viel.

Ich weiß nicht, wie es später in den Rotunden aussah, aber an die 40.000 glaube ich da auf keinen Fall. Das Kulturjahr ist sehr still gegangen, so wie es die meiste Zeit über sehr still war. Ich fand das irgendwie schade. Es lief eine Unmasse von Dingen, aber so wirklich gab es niemanden, der einen darauf hingewiesen hätte. Vielleicht war ich aber auch bloß einfach zu blind und habe viele tolle Dinge verpasst, weil ich mich nicht richtig informiert habe. Das interessanteste Projekt, von dem ich hoffe, dass es in der Form weiterleben und sich weiterentwickeln wird, ist wohl Flash007, bei dem ich ja bekanntlicherweise selbst – auch hier wieder viel zu selten – mitgemacht habe. Dann war All We Need wohl die beste Ausstellung, die ich gesehen habe, aber auch ParaDies fand ich nicht schlecht (da hab ich ja auch ausgestellt). Die Idee von Ni Vu, Ni Connu, fand ich exzellent – und auch sonst gab es einige tolle Dinge.

Sehr schade ist, dass man das Kulturjahrcafé Exit07 jetzt einfach schliesst – man hätte zumindest versuchen können, jemanden zu finden, der es im Spirit von 07 weiterführt. Was mit der nicht-renovierten Rotunde 2, die einen wunderbaren Industrieruiniencharme hat, passiert, ist auch ungewiss. Vermutlich wird man sie wie ihr Gegenstück renovieren, den Boden von Giftstoffen befreien und dann wird sie genauso steril aussehen wie die Rotunde 1 jetzt schon. Klappe zu, Hirsch tot, quasi.

Mit dem Kulturjahr, das nie wirklich von dem allgegenwärtigen blauen Hirsch loskam, stirbt die Kultur aber hoffentlich nicht. Es gab davor und es wird danach auch noch eine ganze Reihe wunderbarer Aktionen im Kunstbereich geben – und eine literarische ist ja im kommen.
Abschliessend hoffe ich einfach, dass mein Satz zum Kulturjahr auch 2008 noch irgendwie zu gebrauchen sein wird:
»An iwerhaat, mir hu Kulturjoer, d‘Leit sollte méi Drogen friessen«

Vermischtes

Die CFL fährt ab nächstem Jahr mit Strom aus Wasser- und (zu einem kleinen Anteil) Windkraft, was sie 400.000 € mehr kostet. Gut angelegtes Geld, mein Ökoheiligenschein wird wohl umso heller glänzen. Wenn jetzt auch noch nachts Züge fahren würden…

House, MD ist klasse. Allerdings nur dann, wenn man nicht nach 2 Episoden einschläft und dann feststellt, dass man den ganzen Nachmittag mit »fern«sehen und Schlafen verbracht hat. Hätte ich nicht gedacht, dass ich nochmal anfangen würde, eine Serie zu sehen. Allerdings ist das selbstbestimmt ja auch ganz was anderes.

Die Kopfhörer meines iPods machen es wohl nicht mehr lange. Der linke klingt teilweise stark nach gerissener Membran – wobei sich das bisher nur bei einigen Lieder bemerkbar macht (??). Habe mich nach Alternativen umgesehen und mich in den hier verliebt. Frage an die Spezialisten: Für wieviel Ohm ist der Ausgang des iPods ausgelegt? Lieber die 80 Ohm oder doch die 250 Ohm-Version? Auf der Webseite von Apple habe ich nichts gefunden, (nur, dass die mitgelieferten Kopfhörer 32 Ohm »haben«) und ausser einem lustigen »Wie schliesse ich meinen iPod an meinen PC«-Comic lag keine Gebrauchsanleitung bei.

Facebook ist eine große Stalkerbörse.

Radio ARA und Graffiti feieren ihren 15. Geburtstag. Crumble seinen dritten.

Auf die Frage, ob ich aus der 50. Episode von A&S eine Best Of-Episode machen soll, antworten momentan 61,5% der Teilnehmer der freiwilligen Umfrage mit »Ich will ein Kind von dir!«. Das gibt mir zu denken. Vor allem, ob ich irgendwo groß hinschreiben soll, dass ich Single bin. Abstimmen kann man hier.

Die Download-Statistiken der obengenannten Serie schiessen momentan in die Höhe. Weiß der Teufel warum, hier auf der Seite sehe ich nicht so direkt mehr Traffic, aber vielleicht bin ich auch nur zu blöd.

Die Webseite der Schülerzeitung meiner ehemaligen Schule linkt auf mich. Ungewollt. Erstaunlich auch, dass es in der Schule möglich ist, eine Homepage auf dem Server der Schule, aber keine Schülerzeitung hinzukriegen. Umso erstaunlicher, dass es momentan andersrum läuft.

Ich hätte dies alles als einzelne Posts veröffentlichen sollen. Dann wäre ich ein richtig cooler A-Blogger.
Haha.