_

Hi-Fi is dead

Auf jeden Fall fast. Die Musikindustrie forciert die Produzenten, Stücke bis aufs letzte durch den Kompressor zu jagen, damit sie so laut wie möglich klingen. Dadurch ensteht das, was man gemeinhin als »Brei« bezeichnet. Die Rolling Stone (USA) hat ein exzellentes Dossier dazu zusammengestellt: The Death of High Fidelity.
Was noch dazukommt: Radiostationen jagen ihr Programm ebenfalls durch einen Kompressor, um im Gegensatz zur Konkurenz noch einmal lauter zu wirken. Was dabei rauskommt, muss ich niemanden mehr beschreiben.
(via Nerdcore)

Podcast: Angscht a Schrecken an der enzeger Heichschoul zu Lëtzebuerg

Oft erkläre ich, wieso man an den Orten sein könnte, an denen ich Angst und Schrecken erlebe und sage dann, dass ich aus einem ganz anderen Grund dort war. Gut, ich war auch nicht zum studieren oder dozieren an der einzigen Hochschule in Luxemburg. Es hatte nicht einmal etwas mit dem Radio zu tun, sondern mit knallharten Geschäften…

[audio:http://media.switchpod.com//users/fireballsweblog/angschtaschrecken47.mp3]
MP3-Direktdownload Angscht a Schrecken an der enzeger Heichschoul zu Lëtzebuerg

Zu hören ist das ganze auch heute zwischen 16 bis 17 Uhr in der Sendung Crumble auf Radio ARA auf den Frequenzen 103,3 und 105,2 oder im Internet unter ara.lu.

Die Musik stammt von Revolution Void und steht unter einer cc-Lizenz.

A&S Podcast Feed ¦ A&S in iTunes oder anderem Podcatcher abonnieren ¦ A&S im iTunes Katalog
Weiterlesen

Stöckchen aus dem Hinterhalt

Normalerweise kennt man die Blogger, die einen regelmässig lesen und kommentieren und zurückverlinken. Manchmal jedoch gibt es Überraschungen. trux, die erste Veganerin, die ich kennengelernt habe, hat mich mit einem Stöckchen beworfen.
Es geht um die sagenhaften 6 kuriosen Fakten, mich betreffend.

Fakt #1: Trotz meines Vegetarismus fasse ich Fleisch an, schneide es und diskutiere Zubereitungsarten. Ich kann mir vorstellen wie es idealisiert schmecken soll. Ich weiß, dass es nachher nicht so gut ist und dass ich Fleisch vom Geschmack her höchstens in kleinen Dosen ertragen würde und vom Ursprung her nicht gut finde, also lass ich es.
Fakt #2: Ich bin Vegetarier und mein Grund dafür ist: „Ich wollte einmal im Leben etwas komplett sinnfreies tun.“ Trotzdem komme ich nie in Versuchung, Fleisch zu essen.
Fakt #3: Mir ist einmal Knorpel aus der dicken Zehe gewachsen, der 3 (!) mal operativ entfernt werden musste.
Fakt #4: Meine erste Radioerfahrung habe ich als Kinderstimme bei RTL gemacht.
Fakt #5: Ich habe auf einem Auge 6, auf dem anderen 7 Dioptrien.
Fakt #6: Ich war für einige Jahre Bademeister.

Das Stöckchen geht weiter an Thierry und an benem.