_

Fire live at Bodensee (revisted revisited) II

Alte Bekannte sind viele da. Ich kenn keinen mehr beim Namen, aber alle wissen noch so ziemlich, wer man ist und die meisten errinnern sich zumindest daran, dass ich aus Luxemburg bin – kann aber auch daran liegen, dass wir, also die luxemburgische Reisegruppe, die Radiotruppe (haha!) uns ständig auf Luxemburgisch unterhalten und die Leute dann merken, aus welchem Land wir sind und die, die es nicht wissen, uns merkwürdig ansehen und bitten, noch was auf dieser lustigen Sprache zu erzählen. Wieso um Gottes Willen auch immer.

Die Nacht war sehr kalt und der Morgen kam viel zu früh, dh. die Zeit zwischen Einschlafen und Aufwachen war zu kurz und die Zeit zwischen Aufwachen und Frühstücken zu lang. Warmes Wasser habe ich gestern Abend auch nicht mehr gefunden und somit hatte ich auch keine Wärmflasche in meinem eisigen Schlafsack.

Jetzt dann die Workshops. Fire hat sich für die Theorie der Radiogeschichte entschieden.

Fire live at Bodensee (revisted revisited) I

Fire ist heute an den Bodensee gefahren, zwecks, wie angekündigt, Radiocamp. Dh. luxemburgische, französische und die berühmt-berüchtige deutsche Bahn. Alles verlieft problem, obwohl Fire 3 mal umsteigen musste. Was mich dann zu der Frage führt, ob das bloss im Osten so ist, dass die Bahn so katastrophal und furchtbar und ständig Verspätung und Schienenersatzverkehr und Hotelübernachtungen hat.

Jedenfalls, Fire fuhr durch so exotische Landschaften wie den Schwarzwald, wo Berge voller Nadelbäume und Dörfer voller Häuser, die mit roten Ziegelsteinen gedeckt sind, stehen und von mir bestaunt wurden.

DIe Leute sind hier sehr nett, aber das liegt wohl einfach daran, dass die freies Radio machen und damit aber alle zumindest randläufig eher politisch links anzusiedeln sind. Und das Camp ist von der DGB-Jugend, dh. es gibt sehr viele Sticker mit Parolen wie „Gewerschaftler für den Frieden“ oder „Boykottiert Bacardi!“ (Stabreimparolen also)

Desweitern auch ohne Muse (obwohl die sich ja potentiell unter den Campteilnehmern sein könnte, aber, wollte Fire eigentlich nicht wieder in diese Falle reintappen, aber, aber, Vorsätze sind ja eigentlich zum Brechen da!) an der noch nicht ganz Sex-Geschochte weitergeschrieben und in seiner Reisegruppe, der Radiotruppe (Diesmal ein richtiger Reim!) eine Menge Fans gewonnen, indem er seine frischgeschriebenen Texte sofort an die interessierten Leser weitergereicht hat. Und am Bodensee schriebt sich auch gut, aber man wird dann doch von vorbeilaufenden potentiellen Musen ein wenig im Schreibfluss gestört, aber, es gibt ja noch genung Zeit.

Aber Radiomachen hat Vorang. Und Bekannte treffen. *grins*

Fire live @ Bodensee II

*Gähn*
Es ist viel zu früh. Viel zu früh.
Oder aber, es ist einfach unmenschlich und grausam, jemanden mit zu-Bett-gehen um Viertel vor Sieben zu erwachen, der dann ne halbe Stunde nicht schlafen kann und dann nochmal nur ne halbe Stunde schlafen darf. Und sich dann fühlt, als ob er bloss 5 Minuten geschlafen hätte.
Kein „Oder aber“. Es ist so.

Boah, aber um mal zu was anderem zu kommen, was hat Fire denn so in den letzten Tagen gemacht? (Ich fang nen Satz mit „Boah“ an, ich muss wirklich müde sein.)
Also, am Freitag war dann erster Workshoptag, wo ich dann so Moderations- und Sendungsgestaltungsworkshop mitgemacht habe. War lustig, und die Kursleiter waren Schweizer und benahmen sich auch sehr witzig, teilweise. Bzw. haben Witze gemacht.

Dann, gestern, habsch nen Workshop über Rassismus in den Medien und in den freien Radios, bzw. die Verhinderung/Bekämpfung von ersterem in/durch die freien Radios. War sehr nett, besonders da ich zu müde war und keine Lust hatte, nen Aktiv-Workshop mitzumachen.

Dann gabs noch einige merkwürdige Situationen mit Angehörigen des anderen Geschlechtes, aber darüber will ich nicht mehr sagen. Es ist viel lustiger, wenn sich unzählige Leute Gedanken darüber machen, was ich jetzt damit gemeint haben könnte. Öh, wer alles richtig rät, gewinnt das Plüschschaf, das mir meine Bank geschenkt hat.

Ich bin müde. Ich glaub ich mach heute irgendwas, aber keine Workshops. Aber hey, ihr könntet mal was tun. Is doch langweilig, wenn ich, der eigentlich abwesend is, der einzige bin, der bloggt. Und merkwürdig isses auch. Aber so ist das Leben, nich wahr?

Ich bräuchte jetzt noch nen netten Schlußsatz, sowas in de Art von „Die Sterne sind die Einzigen, die uns sehen, wenn wir zusammen am Ufer des Meeres sitzen und uns gegenseitig ausziehen, ohne je an Sex zu denken…“ (Hach, das war ja schon einer!)

Fire live @ Bodensee

Hihihi, ich bin hier am Bodensee, in Merkelfingen, direkt am See, online. Hier stehn echt PCs und an diesen gibt es sogar Firefox ;-)
Bisher gibt es nicht sehr viel zu erzählen, bloss, dass es hier sehr nette Leute gibt, und viele, die sehr erstaunt ist, wenn sie erfahren, dass es ne Sprache namens luxemburgisch gibt.

Ich finds toll hier, es gibt Holzlatten in den Zelten und Betten. Das ist besser als ich es je erlebt habe. Nun denn, ich werde noch ein paar Leuten erzählen, was für Sprachen es in Luxemburg gibt. Bisher hat mich noch niemand gefragt, wie man Dreads macht. Das scheinen die Leute hier zu wissen.

Bodensee II

So, wie angekündigt, bin ich dann weg.
Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende. Ich nehme an, dass ich per Mail zu erreichen bin, wenn irgendetwas furchtbar wichtiges vorliegen sollte. Ansonsten: Genießt einfach nur das Wochenende und das (hoffentlich) tolle Wetter, ich werds auch machen, und den Reisebericht werdet ihr dann am Montag zu sehen und auch vielleicht zu hören kriegen.

I'll be back…