_

Auf der Suche nach der Maus

Ich habe noch nie von Clay Shirky gehört. Offenbar ist er ein Autor, der New Media an einer New Yorker Uni lehrt. Und er hat ein Buch über die digitale Revolution (oder über »das Internet «) geschrieben hat, das sich Here Comes Everybody nennt und in dem Vereinigten Königreich ein sehr hübsches Cover hat. Da fällt mir ein, dass ich schon mal etwas von dem Buch gehört habe, den Namen des Autors aber wohl vergessen habe. Das passiert mich verdammt oft, aber ich habs einfach nicht so mit Namen. Dafür gibt es ja Facebook, da sind Bildchen über den Namen. Das Buch hat natürlich auch ein Blog und da hat Shirky eine wunderbare Rede gepostet, die ich gerne so unterschreiben möchte. Sie nennt sich Gin, Television, and Social Surplus und ist mehr als empfehlenswert.
Ein Zitat zum Appetitanregen:
However lousy it is to sit in your basement and pretend to be an elf, I can tell you from personal experience it‘s worse to sit in your basement and try to figure if Ginger or Mary Ann is cuter.

Dieses Posting wäre ohne twitter nicht zustande gekommen. Und ja, es ist Sonntag, und ja, ich bin ein wenig ein Sonntagsblogger. Aber ich könnte das hier auch Vollzeit, würde mich wer dafür bezahlen! :-P

Aufhören? Wieso, um alles in der Welt?

Ich kann ehrlicherweise niemanden verstehen, der einfach so mit dem Bloggen aufhören will. Sicherlich kann es Gründe dafür geben, eine Pause zu machen, aber wenn jemand sein gesamtes Blog löschen will, kann ich das auf keinen Fall nachvollziehen. Ich find brach liegen lassen schon schlimm genug.

Ich weiß, wie ich mich fühle, wenn mein Blog für ein paar Stunden offline ist. Auch, wenn ich überhaupt keine Lust hatte, zu bloggen, beginne ich dann zu twittern, um das plötzlich enstandene Loch in meiner Selbstdarstellungsmaschinerie zu stopfen. Aber vielleicht bin ich das auch nur. Ein egomanisches Monster, eine Rampensau, immer hunrig nach Aufmerksamkeit und ein paar Leuten, die mir zujubeln und ab und an ein paar Kommentare von sich geben. Ich Emo, ich.
Und ich will eigentlich gar nicht wissen, wie sich cold turkey anfühlt. Das Blog löschen. Oh Gott, was für eine furchtbare Vorstellung. Wenn ich nur daran denke, möchte ich nach jedem Posting ein Datenbankbackup machen und es redunant auf 23 Server verteilen.

Könnte ich mir ein Leben ohne Blog vorstellen? Nur noch schwer. Natürlich könnte ich noch immer in mein Heft schreiben, die Texte an Menschen verschicken, deren Meinung ich wirklich hören will, in Ruhe ein Buch schreiben und meine Gedanken ausnahmsweise mal für mich halten. Aber ich weiß, dass es nicht mehr das gleiche sein würde. Und mit jedem Blog, das stirbt, wird das Leben wieder ein Stück ärmer. So ist es mit Sad Autumn, und so wäre es auch mit jedem anderem Blog, das ich momentan lese. (Bis auf einige Ausnahmen, die ich nur aboniert habe, weil dort noch einmal etwas wichtiges kommen könnte.)

Aber sollten jetzt noch weitere Blogs sterben oder nicht wieder aufgemacht werden, habe ich wenigstens etwas, das ich wie mein persönlicher Held, Vorbild und geistiger Vater, Hunter S. Thompson, auf eine Gedenktafel am Ende eines noch nicht existierenden Buches schreiben könnte.

Und morgen mache ich eine Liste mit tollen neuen Blogs aus Luxemburg, um die allgemeine Untergangsstimmung wieder gut zu machen. Und das erinnert mich an eine schöne Geschichte, die meine Mutter mir erzählt hat, die werde ich dann jetzt gleich sofort bloggen.
Fazit: Man kann niemanden dazu zwingen, nicht aufzuhören, aber Fireball würde es wohl nie tun und findet es immer wieder schade, wenn jemand es tut. Das hätte ich ja jetzt auch fast twittern können.